Mit einfachen Tricks die Heizkosten senken Maßvolle Raumtemperatur und vernünftiges Lüften entscheidend

Heizkosten senken
Bild: © Andrey Popov / Fotolia

Frankfurt/Main (AFP) – Die Heizsaison hat begonnen: Die Kosten für Heizöl liegen im Schnitt zehn Prozent höher als vor einem Jahr, die Stromkosten befinden sich auf einem Allzeit-Hoch. Doch schon mit einfachen Tricks lässt sich viel Geld sparen. Für individuelle Tipps bieten die Verbraucherzentralen einen Energie-Check an.

RAUMTEMPERATUR SENKEN

In vielen Räumen ist es wärmer als nötig. Eine um ein Grad niedrigere Temperatur spart sechs Prozent Heizenergie. Für das Wohn- und Arbeitszimmer sind der Energieagentur Dena zufolge 20 Grad ausreichend. Für Küche und Schlafzimmer werden 18 Grad empfohlen. Nachts kann die Temperatur um bis zu fünf Grad gesenkt werden. Allerdings raten Experten davon ab, die Heizung beim Verlassen der Wohnung komplett auszuschalten. Das Wiederaufheizen kostet nämlich mehr als Weiterheizen auf niedrigem Niveau.

[blockquote align=“none“ author=““]Zu stark auskühlen sollten die Räume auch nicht. Bei unter 16 Grad kann Feuchtigkeit im Raum kondensieren, was die Schimmelbildung begünstigt.[/blockquote]

LÜFTEN

Kurzer und kräftiger Durchzug ist besser, als das Fenster über den ganzen Tag hinweg gekippt zu lassen. Das gekippte Fenster erhöht den Energieverbrauch und treibt so die Kosten in die Höhe. Beim sogenannten Stoßlüften sollte die Heizung herunter gedreht werden.

HEIZKÖRPER WARTEN

Intelligente Technik kann viel Geld sparen. Der Einsatz programmierbarer Thermostate kann laut Umweltbundesamt etwa zehn Prozent Energie sparen. Die Temperaturregler können mit Sensoren gekoppelt werden, die die Raumtemperatur automatisch konstant halten. Intelligente Systeme gibt es laut der Vergleichsseite Home&smart für eine Wohnfläche von 70 Quadratmetern bereits ab 240 Euro. Durch die Einsparungen beim Heizen lohne sich der Kauf bereits nach drei bis vier Jahren.

[blockquote align=“none“ author=““]Sind die Heizkörper verkleidet oder durch Möbel zugestellt, können sie die Wärme nicht optimal abgeben. Auch Vorhänge oder Gardinen sollten deshalb nicht über dem Heizkörper hängen.[/blockquote]

Die Heizkörper sollten zudem regelmäßig entlüftet und die Heizungsrohre gut gedämmt werden, da sonst schon auf dem Weg zum Heizkörper Wärme verloren geht. Die regelmäßige Überprüfung des Heizkessels sorgt zudem für eine gleichbleibend hohe Heizwirkung.

SCHOTTEN DICHT

Die Türen zu ungenutzten und kühlen Räume sollten immer geschlossen sein, damit in den geheizten Bereichen keine Wärme verloren geht. Außerdem könnte dort feuchte Luft kondensieren und zu Schimmel führen. Spalten und Ritzen an Fenstern und Türen sollten gut abgedichtet werden. Außerdem lohnt es sich, über Nacht Rollläden oder Fensterläden zu schließen, da dann weniger Wärme nach draußen abstrahlt.


 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here