So spart ihr euch während der Schwangerschaft unnötige Kosten Nur wichtige Anschaffungen sind wichtig!

Geld sparen in der Schwangerschaft
Bild: © Hetizia / Adobe Stock

 


Mit Beginn einer Schwangerschaft, startet für werdende Eltern ein ganz besonderer Lebensabschnitt. Er ist recht kurz, geradezu berauschend, aber auch ein wenig beängstigend. Man übernimmt schon jetzt Verantwortung für sein Baby, welches man gesund und fit auf die Welt bringen möchte. Unüberlegte Fehler sind tabu – darüber hinaus hat die Industrie viele Annehmlichkeiten und vermeintliche Wundermittel aus dem Boden gestampft, welche nur zum Teil angebracht sind. An vielen Punkten kann und sollte man sich das Geld sparen, um es für wichtigere Dinge auszugeben.

Anschaffungen mit Besonnenheit und Voraussicht planen

Es ist natürlich nicht so, dass man Annehmlichkeiten und gute Lösungen generell verfluchen sollte, nur weil jemand damit sein Geld verdient. Wir alle wollen gut leben – und tun unser bestes, um das zu realisieren. So kann man der Industrie nicht vorwerfen, dass sie uns an manchen Stellen mit guten Produkten kitzelt. Die meisten haben ihre Bewandtnis und erfüllen den individuellen Zweck. Warum also dieser Beitrag?



Mit Anschaffungen in der Schwangerschaft ist es, wie im Rest des Lebens auch. Man sucht nach dem perfekten Smartphone, dem richtigen Auto, der passenden Wandfarbe. Und irgendwann hat man seine Favoriten gesetzt. Bis dahin war es unter Umständen ein langer – und teurer Weg – mit ein paar Fehlentscheidungen und ein paar „Montags-Produkten“. Eine Schwangerschaft dauert jedoch nicht mal ein Jahr, die Shopping-Liste nimmt kaum ein Ende, und spontane Bedürfnisse sind menschlich. Wer also in den Monaten der Schwangerschaft bis zur Geburt nicht genau weiß, was er möchte oder braucht, wird am Ende bestimmt um die 50 Prozent zu viel Geld liegen gelassen haben.

[blockquote align=“none“ author=““]Wir möchten also einmal gemeinsam schauen, welche Anschaffungen vielleicht nicht nötig sind, und an welchen Stellen man unter Umständen günstiger ans Ziel gelangt.[/blockquote]

Ernährung und Nährstoffbedarf für Schwangere

Beginnen wir mit den besonderen Grundbedürfnissen, welche eine Schwangerschaft mit sich bringt. Der Nährstoff- und Energiebedarf einer Frau ist ganz klar erhöht. Gerade in der Frühschwangerschaft benötigt der Körper Folsäure. Dabei reichen 400 Mikrogramm Folsäure pro Tag aus. Auch der Jodbedarf ist während der Schwangerschaft erhöht. Handelsübliches Jodsalz reicht hier vollkommen aus, um dem Bedarf zu decken.

Vitamintabelle Ernährung
Natürlich kann man seine Portion Vitamine auch über die Nahrung zu sich nehmen. Hier eine Übersicht, wo was drin ist! (Bild: © elenabsl / Adobe Stock)

Besonders reizvoll wirken spezielle Vitaminpräparate, welche für Schwangere Frauen angeboten werden. An diesem Punkt sollte euer Geld zu wertvoll sein, um dem zu verfallen. Wer sich ein ganz normales Präparat mit den Vitaminen A-Z besorgt, ist damit sehr gut bedient. Natürlich gibt es auch hier hochwertigere und eher schlecht dosierte Produkte. Ein fairer Apotheker wird euch da sehr gerne beraten.

Es gibt auch spezielle Lebensmittel, welche rein für schwangere Frauen entwickelt wurden – beispielsweise Säfte. Wer hier alternativ zu Traubensäften und Beerensäften greift, hat alles richtig gemacht. Ähnliches gilt übrigens für Stilltee: Kümmel-Fenchel-Tee oder schlicht Malzbier, machen ihren Job absolut zuverlässig – meist sogar besser.

Teure Fitness- und Sportabos während der Schwangerschaft

Es liegt in der Natur der Sache, dass sich der weibliche Körper während der Schwangerschaft stark verändert. Dabei geht es allerdings nicht nur um die eigentliche „Babykugel“. Gelenke, Rücken, Nacken, alles steht schwer unter „Stress“. Eine Schwangerschaft ist für den Körper schlicht unfassbar anstrengend. Wer schon vorher regelmäßig mit Rückenschmerzen zu kämpfen hatte, wird im Laufe der Zeit, durch den immer stärker werdenden Druck auf die Wirbelsäule, durch Ausgleichshaltungen, und durch schwindende Beweglichkeit, kaum leugnen können, dass Gymnastik- und Fitnessübungen schwer angebracht sind. Aber auch ohne solche Beschwerden ist ein wenig Sport grundsätzlich zu empfehlen, um den Körper und die Seele geschmeidig zu halten.

Diverse Fitnessstudios und Institutionen bieten spezielle Sport-Abos für Schwangere an. Manchmal wird ein Kurs sogar (unter gewissen Umständen) von der Krankenkasse übernommen. Aber eher selten. In den meisten Fällen sind diese Abos aber unverhältnismäßig teuer. Denn jedes seriöse Fitnessstudio kann einer schwangeren Frau gute Übungen zeigen, die trotz Kugel möglich sind.

[blockquote align=“none“ author=““]Wer ein wenig Sorge hat, keinen Fitnesstrainer mit Kenntnissen zur Schwangerschaft zu finden, sollte bei seiner Hebamme nachfragen (falls vorhanden). Besonderer Vorteil hier: Wenn Kurse angeboten werden, kann man sich direkt mit anderen schwangeren Frauen austauschen – und sogar neue Freundschaften schließen. Mitunter bieten sogar Physiotherapeuten Kurse für Schwangere an. Preislich liegen all diese Kurse meist weit unter Lockangeboten diverser Fitnessstudios.[/blockquote]

Umstandsmode geschickt günstig besorgt

Bleiben wir noch ein wenig bei den Bedürfnissen, welche gleichermaßen körperliche und sinnliche Belange erfüllen, und kommen damit zur Umstandsmode. Gott sei Dank sind die Zeiten längst vorbei, in denen Umstandskleidung rein funktionell war und auch so aussah. Selbst gestandene Markennamen produzieren heute Mode für schwangere Frauen. Und die kann sich sehen lassen! In diesem Segment gibt es übrigens einen ganz wichtigen Punkt, an dem man niemals sparen sollte: nämlich an Qualität.

Günstige Umstandsmode
Bild: © Daria T. / Adobe Stock

Einerseits sollte man sich Gedanken über die eigentlichen Stoffe machen, mit denen die Kleidung gefertigt wurde. Sind sie robust, wie wurden sie eingefärbt. Denn Giftstoffe sind schon ab der Schwangerschaft ein wichtiges Thema. Sie können auch über die Haut aufgenommen werden und dem Baby schaden. Ist der Schnitt der Kleidung tatsächlich alltagstauglich? Gibt es besondere Merkmale – wächst das Kleidungsstück eventuell während der Schwangerschaft mit? Man darf nicht vergessen, dass man innerhalb von knapp 9 Monaten enorm an Umfang gewinnen kann.

Wer hier Geld sparen möchte, muss sehr besonnen shoppen gehen. Gerade bei der Umstandsmode macht es großen Sinn, sich auch schon mal umzuschauen, bevor man einen gewissen Umfang erreicht. Wer schnell und spontan eine gewisse Größe – oder einen bestimmten Schnitt – benötigt, muss unter Umständen tief durchatmen, wenn er den Kassenzettel in den Händen hält.

Auch hier legen wir euch wieder das Internet ans Herz. Natürlich kann man mit viel Glück im Einzelhandel ein Stück finden, welches absolut euren Ansprüchen standhält und dazu günstig ist. Aber selbst bekannte Einzelhandelsketten führen nur einen Teil ihrer Schwangerschafts-Kollektion im Laden. Den Rest gibt es dann lediglich im Netz. Wer dort ein wenig tiefer gräbt, findet verlässliche modische Anlaufstellen, mit überraschend günstigen Preisen. Ein Beispiel wäre hier die Zalando Lounge, welche ganz explizit hochwertige Umstandsmode für kleines Geld anbietet. Wichtig ist nur, dass man sich auf die Suche macht – sich nicht dem erstbesten Preis ergibt.

Wer pfleglich mit seiner Kleidung umgeht, kann sie nach der Schwangerschaft auf Second-Hand Portalen wieder verkaufen. Sie wurde nur eine gewisse Zeit getragen, ist meist in einem sehr guten Zustand. Damit wären wir dann auch bei der nächsten Möglichkeit, um günstig an Umstandsmode zu kommen. Denn wer selber kein Problem damit hat, bereits getragene Kleidung zu kaufen, wird ganz sicher tolle Stücke finden und nur einen Bruchteil des ursprünglichen Preises bezahlen.

Guter Schlaf muss nicht teuer sein

Dass entspannter Schlaf mit zunehmendem Bauchumfang und Kindesaktivität immer schwieriger wird, kann man nicht verschweigen. Wo die Not groß ist, greift man auch gerne ins Portemonnaie. Im Handel findet man spezielle Lagerungskissen, welche Schwangeren ruhigen Schlaf versprechen. Die Kissen sind meist sehr gut – wer sie kauft, macht nichts falsch. Allerdings sind sie relativ teuer. Eine günstigere Alternative sind hier Stillkissen. Unsere ganz klare Empfehlung: kauft euch ein Stillkissen, nutzt es ähnlich wie bei Lagerungskissen vorgesehen, und genießt fortan eure Nächte.

Gutes Bindegewebe scheint unbezahlbar

Kurz und knapp: ein gutes Bindegewebe ist der Traum einer jeden werdenden Mutter. Ob die Haut im Laufe der Schwangerschaft reißt, entscheidet allerdings nicht die Kosmetik-Industrie. Keine noch so teure Creme wird verhindern können, dass Schwangerschaftsstreifen entstehen. Allerdings kann man mit einer guten Feuchtigkeitscreme das Ausmaß der Dehungsstreifen bis zu einem gewissen Grat eindämmen. Wer sich ein- bis zweimal am Tag sorgfältig mit einer guten günstigen Creme verwöhnt, tut seiner Haut etwas gutes. Aber bitte gebt keine Unsummen für teure spezielle Cremes, Lotionen und Peelings aus.

Stopp: das ist noch nicht alles!

Wer unsere obigen Beispiele über die Monate der Schwangerschaft im Auge behält, wird noch an vielen weiteren Punkten Geld sparen. Denn hat man einmal den richtigen Blick auf die Dinge, kommt man aus dem Sparen kaum noch raus. Aber eines habe wir noch in der Einleitung angedeutet: gespartes Geld kann man für wichtigere Dinge ausgeben. Was das ist, sei natürlich ganz euch überlassen. Vielleicht wird es am Ende doch das Lagerungskissen? Es sei euch gegönnt!

Welche Ausgaben waren für euch während der Schwangerschaft unnötig? An welchen anderen Punkten hab ihr noch gespart? Wir sind neugierig! Schreibt uns eure Ideen in die Kommentare…

 


 


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here