Fast jedes Baby ist während der Wickelzeit mindestens einmal von einem wunden Po, der sogenannten Windeldermatitis betroffen. Da die Hautstellen oft sehr schmerzen und sich leicht entzünden, ist eine schnelle und effektive Behandlung wichtig. Wir verraten euch hier ein paar Tipps und Tricks, die bei Babys wundem Po helfen.

Ist der Windelbereich eures Babys gerötet, die Haut schuppt sich und nässt, oder es sind vielleicht sogar kleine Bläschen zu sehen, dann leidet euer Kind mit hoher Wahrscheinlichkeit an einer Windeldermatitis.

Feucht-Warmes Klima in der Windel ist ein Auslöser

Heute benutzen die meisten Eltern Fertigwindeln. Sie sind praktisch, schnell besorgt und vor allem –  schnell entsorgt. Doch einen großen Nachteil gibt es : Sie lassen zu wenig frische Luft an Babys Popo. In der Windel entsteht ein Feucht-Warmes Klima. Die noch zarte und sehr empfindliche Haut eines Kindes, wird dadurch aufgeweicht und reagiert bei zusätzlicher Reibung mit Hautirritationen und Entzündungen.

Bei kränkelnden Kindern kann man auch immer wieder einen wunden Po vorfinden. Fieber, Erkältungen, die Einnahme von Medikamenten (z. B Antibiotika) und Durchfallerkrankungen verursachen einen scharfen und säuerlichen Stuhlgang, der die Haut schnell reizt. Die Folge: ein wunder Po.

Windeldermatitis oder Windelsoor

Auch Pilze und Bakterien können Grund für einen wunden Po sein. Ist dies der Fall spricht man von einem Windelsoor. Die Symptome beider Erkrankungen sind nahezu identisch. Auch bei einem Windelsoor ist die Haut gerötet, kann aufreißen und sogar bluten.  Solltet ihr dies bei eurem Kind erkennen, solltet ihr auf jeden Fall euren behandelnden Kinderarzt aufsuchen. Denn bei einem Windelsoor hilft der Haut nur eine spezielle, gegen Pilze wirkende Salbe.

Tipps und Tricks gegen Babys wundem Po

Damit die wunden und nässenden Stellen heilen können, müssen sie so trocken wie möglich gehalten werden. Die effektivste Methode ist, euer Baby häufig ohne Windel  strampeln zu lassen. Je mehr Luft an die gereizte Haut gelangt, desto schneller heilt sie.

Die Kinder sollten nun auch öfter gewickelt werden. Die Windelregion sollte dabei gründlich mit lauwarmem Wasser gesäubert werden.  Entzündungshemmend und kühlend wirken Kamille und schwarzer Tee. Mit einem Wattepad kann man das ganz vorsichtig auf die Haut tupfen.

Eine spezielle Wundcreme aus der Apotheke hilft der Haut sich zu regenerieren. Die Creme sollte nur dünn aufgetragen werden, damit noch genug Luft an die gereizte Haut gelangt.

Windeldermatitis vorbeugen

Das A und O ist eine gesunde Hygiene beim Wickeln. Es sollten stets alle Hautfalten und der Po gründlich gesäubert und später gut getrocknet werden.  Für die Pflege sollte nur sparsam mit Cremes, Ölen und Seife umgegangen werden. Diese zerstören den natürlichen Säureschutzmantel der Haut.

Solltet ihr Pflegeprodukte nutzen wollen, verwendet am besten dermatologisch getestete Babypflegeprodukte ohne Zusätze, wie Duftstoffe.  Wenn es möglich ist, lasst euer Kind ohne Windel strampeln, so kann sich die Haut erholen.

Über den Autor

Jacqueline Esser

Jacqueline ist staatlich anerkannte Erzieherin, mit der Qualifikation zur Betreuung von Kindern unter drei Jahren. Diese Qualifikation hat sie bereits lange, bevor es als Pflichtteil zur Ausbildung aufgenommen wurde, freiwillig absolviert. Neben ihrer beruflichen Laufbahn, ist sie Mutter von zwei Kindern. Einem Mädchen und einem Jungen. Ihre Erfahrungen schöpft sie also aus beruflichen sowie privaten Herausforderungen. Dies macht sie zu einer perfekten Autorin für unser Magazin.

Alle Beiträge ansehen