Häufig beginnt es mit Vergesslichkeit oder Veränderungen im Verhalten, so dass die eigenen Eltern plötzlich viel reifer wirken als früher. Viele erwachsene Kinder stellen fest, dass ihre Eltern zunehmend unfreundlich oder sogar grob werden.

Das Altern der Eltern kann belastend und angsteinflößend sein, da es vielen schwerfällt, diesen neuen Lebensabschnitt zu akzeptieren. Diese Veränderungen führen oft zu einem Rollenwechsel zwischen Eltern und Kindern und bringen zusätzliche Verantwortung mit sich.

Älteres Paar geht spazieren Pin
Älteres Paar geht spazieren. (Bild: © Robert Kneschke / Adobe Stock)

Weshalb fällt es uns schwer, unsere Eltern altern zu sehen

Das Älterwerden unserer Eltern macht uns schmerzlich bewusst, dass ihre gemeinsame Zeit mit uns begrenzt sein könnte. Neben diesen belastenden Gedanken bemerken wir Veränderungen wie nachlassendes Gedächtnis, verminderte Konzentrationsfähigkeit und zunehmende Reizbarkeit. Diese Entwicklungen führen zu einem Rollenwechsel: Waren es früher die Eltern, die sich um das Wohlergehen und die Unterhaltung ihrer Kinder kümmerten, so liegt diese Verantwortung nun bei den Kindern.

Viele Kinder fühlen sich von dieser neuen Rolle überfordert, da sie sich durch die zusätzliche Verantwortung verunsichert fühlen und oft lieber in der vertrauten Rolle des betreuten Kindes bleiben, als selbst die Betreuung zu übernehmen.

Was kommt auf mich zu, wenn meine Eltern älter werden?

Früher oder später werden Sie sich mit der Endlichkeit des Lebens Ihrer Eltern auseinandersetzen müssen. Je früher Sie sich damit beschäftigen, desto besser können Sie sich auf das Unvermeidliche vorbereiten. Was auf Sie zukommt, hängt jedoch von den individuellen Alterungsprozessen Ihrer Eltern ab.

Kommt es zu körperlichen Beeinträchtigungen oder zu Krankheiten wie Demenz? Werden Ihre Eltern das Älterwerden gut meistern oder wird es für sie zur Herausforderung? Wird eine eventuelle Pflege oder der Umzug in ein Pflegeheim einfach oder kompliziert? Diese Fragen lassen sich im Voraus nicht genau beantworten, aber es ist möglich und ratsam, frühzeitig darüber zu sprechen.

Älteres Elternpaar sitzt mit Blick auf einen See Pin
Zwei Personen sitzen in der Natur mit Blick auf ein Gewässer (Bild: © aletia2011 / Adobe Stock)

Wenn die Eltern alt werden sind die Kinder gefordert

In Phasen, in denen man Stabilität sucht und sein inneres Gleichgewicht wiederfinden möchte, kommt oft auch die Zeit, sich mit den Veränderungen im Leben der älter werdenden Eltern auseinanderzusetzen. Wenn die Eltern älter werden und ihre Gesundheit nachlässt, liegt es in der Verantwortung der Kinder, die Pflege zu übernehmen und die Eltern im Alltag zu unterstützen. Umfang und Art dieser Unterstützung können je nach individueller Situation unterschiedlich sein. So kann es beispielsweise nicht möglich sein, die täglichen Aufgaben zu übernehmen, wenn die Eltern weit entfernt wohnen. In Fällen, in denen die Beziehung zu den Eltern über die Jahre angespannt war, wird die Art der Unterstützung anders aussehen als in harmonischen Eltern-Kind-Beziehungen.

Besonders herausfordernd wird es, wenn man helfen möchte, die eigenen Lebensumstände dies aber nicht zulassen. In solchen Situationen besteht die Gefahr, sich ständig Sorgen zu machen, Schuldgefühle zu entwickeln oder sich überfordert zu fühlen. Ein Notrufsystem, sei es konventionell oder mobil, kann hier Abhilfe schaffen, indem es den Eltern mehr Sicherheit und den Angehörigen die Gewissheit gibt, dass im Notfall schnell Hilfe zur Stelle ist.

Zusammenfassung

Sie befinden sich aktuell in der Situation oder Sie möchten vorab bereits nötiges besprechen und angehen? Dann haben wir hier noch ein paar Ratschläge für Sie.

1)   Suchen Sie das Gespräch mit Ihren Eltern

Offene Gespräche innerhalb der Familie sind wichtig, um gemeinsam den besten Weg zu finden. Viele werden feststellen, wie kompliziert die Situation werden kann, wenn die Eltern plötzlich alt werden, und in solchen Fällen kann professionelle Beratung sehr hilfreich sein. Wichtig ist, dass sich die Angehörigen ihrer eigenen Fähigkeiten und Grenzen bewusst sind und diese klar kommunizieren.

2)   Die richtige Vorbereitung

Es ist wichtig, diese Themen rechtzeitig anzusprechen und die Anforderungen möglichst objektiv zu bewerten. Auf diese Weise kann gemeinsam ein einvernehmliches Vorgehen entwickelt werden, um die Situation erfolgreich zu bewältigen. Eine gute Vorbereitung spielt dabei eine entscheidende Rolle. Lesen Sie Ratgeber, tauschen Sie sich mit Bekannten oder Fachleuten aus, um herauszufinden, welche Vorgehensweisen sich bereits bewährt haben oder welcher Umgang mit den Eltern erfolgversprechend erscheint.


Dieser Beitrag gehört zur Kategorie:

Gesundheit,