Kinder sehen die Welt auf eine Weise, die wir Erwachsene längst verloren haben. Sie sind stets neugierig und können beim Spaziergang gut und gerne 1 ganze Stunde, für 500 Meter Fußweg benötigen, weil sie an jedem Stein und jedem Blatt etwas Neues entdecken. Ihre Neugierde will befriedigt werden und so kommen sie, die vielen Kinderfragen. Nicht jede davon können Eltern immer spontan beantworten. Hier sammeln wir für euch typische Kinderfragen, und helfen euch dabei, eine Antwort zu finden.

Wie entstehen die Polarlichter?

Polarlichter
Bild: © James Thew / Adobe Stock

Polarlichter entstehen durch Sonnenwinde. Diese Sonnenwinde werden im Weltall, durch starke Explosionen in der Sonne, gebildet. Sie bestehen aus kleinen Teilchen der Sonne, die nach einer langen Reise an die Pole gelenkt werden, sobald sie das Magnetfeld der Erde erreichen. Dort gelangen sie in die Erdatmosphäre und treffen auf Teilchen, die sich bereits in der Luft befinden. Durch dieses Zusammentreffen, beginnen die Teilchen zu leuchten und bilden die wunderschönen Polarlichter.

Warum heißen Ohrenkneifer – Ohrenkneifer?

Ohrenkneifer
Bild: © Jademacro / Adobe Stock

Ohrenkneifer wurden im Mittelalter tatsächlich in getrockneter und gemahlener Form, als Mittel gegen Ohrenschmerzen verwendet. Das Pulver wurde in die Ohren gegeben und sollte das „Ohrenkneifen“ behandeln und beenden. Irgendwann wurde so aus dem „Dermaptera“, wie der Ohrenkneifer eigentlich heißt, der Ohrenkneifer.

Wann gab es den ersten Zug auf der Welt?

Der erste Zug - Dampflock
Stich, Abbildung, gravure, engraving : 1885 (Bild: © Erica Guilane-Nachez / Adobe Stock)

Im Jahr 1804 fuhr die erste Dampflokomotive der Welt. Gebaut wurde sie vom Engländer Richard Trevithick. 1825 fuhr dann die erste Dampflokomotive zwischen zwei Städten und beförderte Personen hin und her.

Warum ist der schiefe Turm von Pisa schief?

Der schiefe Turm von Pisa
Bild: © hungry_herbivore / Adobe Stock

Eine der typischsten Kinderfragen, hat mit einem Turm in Italien zu tun. Der schiefe Turm von Pisa wurde in insgesamt 177 Jahren erbaut. Dreimal wurde der Bau begonnen, weitergeführt und wieder unterbrochen. Schon kurz nach dem Beginn der Bauphase, begann sich der Turm in Richtung Osten zu neigen, weil der Untergrund aus zu feinem Sand und druckempfindlichem Lehm besteht. Im Laufe der Jahre neigte sich der Turm immer weiter. Die Erbauer wollten den Turm eigentlich wieder abreißen lassen, doch durch seine Schieflage wurde der schiefe Turm von Pisa eine Touristenattraktion. Jährlich besuchen Millionen Menschen den Turm in Pisa, der sogar von innen besichtigt werden kann.

Allerdings war das nicht immer so. Zwischenzeitlich war der schiefe Turm so schief, dass er als einsturzgefährdet galt. So wurde er aufwendig saniert und zum Teil aufgerichtet. Aktuell hat er noch eine Schieflage von knapp 5 Metern auf die Gesamthöhe. Nun darf er wieder besichtigt werden.

Warum sagt man „Mir geht ein Licht auf“?

Warum sagt man "Mir geht ein Licht auf"?
Bild: © millaf / Adobe Stock

Die Redewendung „Mir geht ein Licht auf“, stammt aus Ableitungen der Bibel. In der Bibel finden sich viele Texte, in denen vom „Licht“ gesprochen wird. Häufig liest man dort vom Licht in Passagen, in denen der richtige Weg eingeschlagen werden soll. An anderen Stellen haben Menschen in verschiedenen Situationen ein Licht gesehen. Im Laufe der Jahrhunderte wurde aus diesen Texten, die Redewendung „Mir geht ein Licht auf“. Immer dann, wenn jemand eine besondere Erkenntnis erlangt hat, oder eine „erleuchtende“ Idee hatte, wurde diese Phrase benutzt.

Wer hat den Kindergarten erfunden?

Erfindung des Kindergarten
Bild: © yusufdemirci / Adobe Stock

Der Kindergarten wurde tatsächlich in Deutschland erfunden. Der erste allgemeine Kindergarten, der ansatzweise mit einem heutigen Kindergarten (einer Kita) vergleichbar ist, wurde in Deutschland, im Jahr 1840 eröffnet. Gegründet und ins Leben gerufen, hat ihn Friedrich Wilhelm Fröbel. Er wollte eine Betreuungseinrichtung schaffen, in der sich Kinder voll entfalten können.

Schon seit 1804 gab es in Deutschland erste Betreuungseinrichtungen. Diese nannte man damals Kleinkinderschulen. Dort lag der Fokus jedoch nicht auf der Erziehung, oder gar auf pädagogischen Konzepten, sondern war eine reine „Verwahranstalt für Kleinkinder“, während die Eltern auf dem Feld die Ernte einholten, oder auf dem Markt ihre Ware verkauften.

Heute werden im Kindergarten Millionen Kinderfragen beantwortet. Aber wir wissen Alle, aus einer guten Antwort, ergeben sich für schlaue Kinder, drei neue Fragen. 😊


Wer hat's geschrieben?

Jacqueline Esser

Erzieherin, Mutter, Autorin

Jacqueline ist staatlich anerkannte Erzieherin, mit der Qualifikation zur Betreuung von Kindern unter drei Jahren. Diese Qualifikation hat sie bereits lange, bevor es als Pflichtteil zur Ausbildung aufgenommen wurde, freiwillig absolviert. Neben ihrer beruflichen Laufbahn, ist sie Mutter von zwei Kindern. Einem Mädchen und einem Jungen. Ihre Erfahrungen schöpft sie also aus beruflichen sowie privaten Herausforderungen. Dies macht sie zu einer perfekten Autorin für unser Magazin.

Alle Autoren-Beiträge durchstöbern