Was eine süße Geschichte für einen grauen Wintertag! Das Weihnachtsabenteuer von Dillon Helbig. Das Buch stammt aus der Feder eines achtjährigen Jungen. Er schrieb es, schmuggelte es in die Auslage der örtlichen Bibliothek, und nun haben sogar schon mehrere Verlage Interesse an seinem Werk bekundet.

Dillon Helbig lebt in Boise, der Hauptstadt des Bundesstaats Idaho, in den Vereinigte Staaten. Dort geht er in die zweite Klasse. Der heute Achtjährige, schreibt seit über drei Jahren leidenschaftlich an selbsterdachten Geschichten. Und so träumte er davon, dass man irgendwann auch Bücher von ihm in einer Bibliothek ausleihen kann.

Die Weihnachtsabenteuer-Geschichte schrieb Dillon innerhalb von vier Tagen in einem Hardcover-Heft für Tagebücher, inklusive Illustrationen. Als seine Großmutter ihn dann im Dezember mit in die Filiale der Lake-Hazel-Ada-Community Bibliothek in Boise mitnahm, sah der gewitzte Junior-Autor eine einmalige Chance, die man nicht verstreichen lassen könne. Und so schlich er sich offenbar gekonnt an den Mitarbeitern vorbei, in die Belletristik-Abteilung. Dort deponierte er sein Werk unbemerkt zwischen all den anderen Ausleihbüchern.

Noch am selben Abend erzählte Dillon seiner Mutter von seinem „Abenteuer“ in der Bibliothek. Sie wollte das Buch unbedingt zurück haben. Also machten sie sich sehr bald vergeblich in der Bücherei auf die Suche nach dem „verschollenen Buch“.

Etwas kleinlaut sprach man also das Personal darauf an, erklärte die Situation, und hoffte sicherlich, dass es keinen großen Ärger geben würde. Jedoch war die Reaktion auf ihre Anfrage, eine ganz Andere, als man vielleicht erwartet hatte, wie Alex Hartman, Zweigstellenleiter der Lake Hazel-Bibliothek, dem Guardian verriet.

Es stellte sich heraus, dass Hartman und seine Kollegen irgendwann Dillons Buch entdeckt hatten. Daraufhin wurde es unter anderem Hartmans sechsjährigem Sohn vorgelesen. Das Buch wurde als außergewöhnlich beschrieben. Es hätte alle wichtigen Voraussetzungen erfüllt, die ein Buch erfüllen muss, um in ein Bibliotheksverzeichnis aufgenommen zu werden. Und so geschah es dann letztlich auch nach der offiziellen Erlaubnis des achtjährigen Autors.

Wir hoffen, dass Kinder Inspiration finden, ihre eigenen Geschichten zu schreiben und diese mit anderen Menschen zu teilen.

sagte Hartman der Washington Post.

Im Video: Mehrheit nennt Verkaufsstopp für Winnetou-Bücher falsch


Die Geschichte handelt übrigens von einem Jungen namens Dillon, der in die Vergangenheit geschleudert wird, nachdem der funkelnde Stern auf seinem Weihnachtsbaum explodiert war. Alles sehr spannend und ein wenig verrückt, wie der Autor selbstsicher zugibt.

Zurzeit hat Dillons Buch übrigens eine stolze Warteliste von über 50 Lesefreunden. Bei einer Höchstausleihzeit von knapp einem Monat, würde sich die letzte Person auf der Liste knapp 4 Jahre gedulden müssen. Daher überlegt die Bibliotheksleitung, diverse digitale Kopien des Werks anzulegen, um alle Fans schnellstmöglich zu besänftigen.

Darüber hinaus gibt es wohl ernsthafte Angebote diverser Verlage. Bis dahin ist Dillon Helbig, als bester junger Autor, schon stolzer Besitzer des Whoodini Awards. Diese Kategorie wurde eigens für den kleinen Schriftsteller ins Leben gerufen. Glückwunsch! 😍🤗

Wäre es nicht eine tolle Idee, wenn auch hier alle Bibliotheken und Büchereien, ein eigenes Regal für selbstgeschriebene Bücher von Kindern und Jugendlichen zur Verfügung stellen würden? Was denkt ihr?


Wer hat's geschrieben?

Torsten Esser

Torsten hat das Vollzeit-Papa-Diplom. Er hat einen kleinen Sohn und eine Stieftochter, die er liebt, als wäre es seine eigene. Darüber hinaus hat er acht Semester lang "Soziale Arbeit" studiert. Mit einer unübertroffenen Mischung aus Wissen und Bauchgefühl, ist er der geborene Autor für dieses Magazin. Und ganz nebenbei kümmert er sich als Gründer und Inhaber von 1-2-family.de um alle Belange des Magazins.

Alle Autoren-Beiträge durchstöbern