Die einen werden mit vollem Haar, die anderen mit einem Flaum geboren, und manche Babys warten ewig auf das erste Haar. Doch eines haben alle gemeinsam: Die Kopf- und Haarpflege beginnt von Anfang an. 

In den ersten Lebensmonaten beansprucht das zarte Babyhaar nur wenig Pflege. Das liegt daran, dass sie durch fehlende Mobilität nur selten mit Schmutz in Verbindung kommen. Trotzdem: die Pflege solltet ihr nicht vernachlässigen. Selbst dann nicht, wenn eure kleinen Lieblinge noch kaum Haare haben. Denn eine behutsame Pflege lässt das Haar wachsen. Dabei reicht es jedoch, wenn ihr das Babyköpfchen 1-2 mal die Woche mit warmen Wasser reinigt.

Babyshampoo erst bei dichtem Haar

Da die Kopfhaut eines Babys etwa fünfmal dünner ist, als die eines Erwachsenen, ist sie umso schutzbedürftiger. Und auch der Säureschutzmantel, der für die Abwehr von Krankheitserregern arbeitet, ist noch nicht stabil. Aus diesen Gründen sollte Babyshampoo erst benutzt werden, wenn das Haar dichter und stärker wird. Um das Haar zu reinigen, könnt ihr einen weichen Schwamm im Badewasser befeuchten und vorsichtig über dem Babykopf auswringen.

Speziell für kleine Wasserratten

Kleine Wasserratte - Baby in der Badewanne

Bild: © JenkoAtaman / Fotolia

Die Palette der Pflegeprodukte in den Regalen der Geschäfte ist enorm groß. Alle bekannten Hersteller bieten Unmengen an unterschiedlichsten Produkten an. Vom Pflegeshampoo bis zum „Leicht-Kämmbar“- Shampoo ist alles dabei. Diese Shampoos sind extra für die Babyhaarpflege entwickelt, und den speziellen Ansprüchen angepasst. Sie verzichten auf Inhaltsstoffe, die zu Haut- und Schleimhautirritationen führen könnten. Einige enthalten jedoch künstliche Duftstoffe. Daher solltet ihr beim Kauf eines Pflegeproduktes darauf achten, dass es frei von Zusatz- und Duftstoffen ist.

Um die Schleimhäute zu schützen sind viele Shampoos Ph-Neutral. Das bedeutet, sie weisen den selben ph-Wert wie die Haut des Kindes auf. Dieser greift den natürlichen Säureschutzmantel nicht an. Ein erbsengroßes Tröpfchen reicht zur Pflege der Babyhaare völlig aus.

Kein Ziepen in den Augen

Speziell milde Babyshampoos sorgt zwar dafür, dass das Brennen beim Haare waschen ausbleibt. Trotzdem mögen die meisten Kinder es nicht, wenn ihnen Wasser in die Augen rinnt. Damit das nicht geschieht, ist euer Geschick gefragt. Bei Säuglingen und Kleinkindern hilft es, den Kopf in die Armbeuge zu legen und ihn leicht nach hinten fallen zu lassen. So läuft kein Wasser über das Gesicht, sondern rinnt den Kopf entlang.

Größere Kinder können entweder den Kopf schon alleine nach hinten beugen, oder ihr nutzt eine spezielle Dusch- und Haarwasch-Haube. So eine Haube sieht aus wie ein kleiner Schirm, an dem sich in der Mitte ein Loch für den Oberkopf befindet. Dadurch rinnt das Wasser ringsherum.

Babyhaut ist empfindlich und genügsam

Ein mildes Shampoo, Wasser, und eine weiche Babyhaarbürste, ist eigentlich alles, was ihr für die richtige Pflege für den Babykopf braucht. Haarkuren oder Spülungen schaden der Kopfhaut mehr, als dass sie schützen und pflegen. Auch mehrmaliges Haare waschen ist nicht nötig. Selbst bei fettigem Babyhaar reicht es völlig aus, das Haar einmalig mit Babyschampoo zu waschen.

Lesetipps: Milchschorf und Kopfgneis – wie behandelt man diese juckenden Plagen? Und weitere Tipps zu häufig verbreiteten Hautkrankheiten bei Baby und Kind.


 

Über den Autor

Jacqueline Esser

Jacqueline ist staatlich anerkannte Erzieherin, mit der Qualifikation zur Betreuung von Kindern unter drei Jahren. Diese Qualifikation hat sie bereits lange, bevor es als Pflichtteil zur Ausbildung aufgenommen wurde, freiwillig absolviert. Neben ihrer beruflichen Laufbahn, ist sie Mutter von zwei Kindern. Einem Mädchen und einem Jungen. Ihre Erfahrungen schöpft sie also aus beruflichen sowie privaten Herausforderungen. Dies macht sie zu einer perfekten Autorin für unser Magazin.

Alle Beiträge ansehen