Deutschland hat aktuell einen traurigen Rekord gebrochen, bei dem man wirklich nicht mit einem Sektglas anstoßen mag. Laut Wirtschaftsprüfgesellschaft BDO und des ‚Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts‘ (HWWI) rutschen wir bei der Geburtenrate weltweit offiziell auf den letzten Platz. In fünf Jahren bekamen wir lediglich 8,3 Babys auf 1.000 Einwohner. 

Geburtenrate in Deutschland weltweit an letzter Stelle!

Die Demographie unseres Landes ist seit Jahren ein Thema in den Medien und an den Stammtischen. Denn es ist mittlerweile auch akut in den Geldbeuteln spürbar, wenn es um die Pflege unserer Angehörigen geht, oder um die Rentenvorsorge von jungen Menschen. Und natürlich ist uns bekannt, dass wir in Deutschland relativ wenige Kinder bekommen. Dass es mehr sein sollten… Wir wissen, dass wir europaweit das Schlusslicht sind, wenn es um die Geburtenrate geht.

Aber hätte irgendwer damit gerechnet, dass wir tatsächlich aktuell WELTWEIT das Land sind, in dem die wenigsten Babies (auf jeweils 1.000 Personen gerechnet) zur Welt kommen? Es schockiert ungemein, wenn man sich das auf der Zunge zergehen lässt.

Zum Vergleich liegen lediglich Italien und Portugal (innerhalb der EU) auf ähnlichen Rängen. Global betrachtet, zieht gerade einmal Japan an uns vorbei. Dort wurden um die 8,4 Kinder auf tausend Einwohner geboren.

Sind die Schuldigen wirklich schuld?

Wenn man bedenkt, dass es uns in unserem Land – abgesehen von den üblichen Ärgernissen – recht gut geht, kommt man nicht an der Frage vorbei, warum das so sein kann? Wie konnte sich so etwas entwickeln? Wer ist daran schuld? Gibt es überhaupt einen Schuldigen?

Die erste Instanz, auf die üblicherweise mit dem Finger gezeigt wird, ist natürlich die Politik. Darauf folgen die Arbeitgeber, allgemeine Lebensumstände und Zukunftsängste. Alles scheint irgendwie seine Berechtigung zu haben. Und schon das alleine, hat offensichtlich fatale Folgen, wenn es sich dann summiert.

Aber haben wir nicht in erster Linie ein ernsthaft gesellschaftliches Problem? Kann es sein, dass wir teils zu einer Gesellschaft herangewachsen sind, in der sich jeder – so sehr – selbst der Nächste ist, dass für Kinder kein Platz mehr ist? Sind wir so voll von Selbstzweifeln und energetisch leer gepumpt, dass wir nicht mehr die Zeit finden, oder aufbringen wollen, um unser eigenes Baby heranwachsen zu sehen?

Es spricht so viel dafür, in Deutschland Kinder zu bekommen! Warum tun wir es dann nicht einfach?

Natürlich sind die Lebensumstände nicht immer einfach. Aber das sind sie nirgendwo, wenn es darum geht, zumindest die nächsten 18 Jahre grob für sich und seine Kinder einschätzen zu können. Und das war auch niemals anders. Die Generation unserer Eltern, Großeltern, und auch jede beliebige Generation davor, konnte nicht abschätzen, was in knapp 20 Jahren sein wird. Aber sie haben trotzdem Kinder bekommen, weil es ihnen wichtig war. Nichts und niemand hätte sie davon abgehalten, ihr Glück komplett zu machen.

Wenn ihr den inneren Wunsch verspürt, ein Baby haben zu wollen, dann macht euch an die Arbeit! Wartet nicht, bis die aktuelle Bundesregierung euren Wunschfarben entspricht. Denkt nicht über eure Rente nach, zweifelt nicht an euren Fähigkeiten als Mama oder Papa. Es wird sich alles ergeben! Und es wir einfach toll sein! Deutschland: Bekommt Kinder! Es lohnt sich …

Über den Autor

Torsten Esser

Torsten hat das Vollzeit-Papa-Diplom. Er hat einen kleinen Sohn und eine Stieftochter, die er liebt, als wäre es seine eigene. Darüber hinaus hat er acht Semester lang "Soziale Arbeit" studiert. Mit einer unübertroffenen Mischung aus Wissen und Bauchgefühl, ist er der geborene Autor für dieses Magazin. Und ganz nebenbei kümmert er sich als Gründer und Inhaber von 1-2-family.de um alle Belange des Magazins.

Alle Beiträge ansehen