Erkältung bei Babys und Kindern

Erkältungen plagen viele Babys und Kinder immer wieder im Jahr. Eine Erkältung ist eine Infektion der oberen Atemwege, die durch etliche Viren verursacht wird. Erfahrt hier, wie eine Erkältung entsteht und welche Symptome auftreten können. 

Was ist eine Erkältung?

Eine Erkältung ist eine Infektion der oberen Atemwege. Dabei kommt es durch Viren zu Rötungen und Schwellungen der Nasen- und Rachenschleimhäute. Kinder können bis zu 10 Mal im Jahr an einer Erkältung erkranken. Der Grund für die enorme Häufigkeit an Erkältungen, ist der noch unausgereifte Organismus, und das noch nicht stark ausgeprägte Immunsystem des Kindes.

Die meisten Erkältungen liegen natürlich in den kalten Jahreszeiten Herbst und Winter. Doch auch im Frühjahr haben die Viren ein leichtes Spiel, da durch die noch häufig kalte Luft die Durchblutung der Schleimhäute gemindert ist. Eine Erkältung hält meist nicht mehr als zwei Wochen an. Sie ist in ihrem Krankheitsverlauf deutlich schwächer eine Grippe.

-Anzeige-

Ursachen einer Erkältung

Die Viren, die verantwortlich für den Ausbruch einer Erkältung sind, werden via Tröpfeninfektion übertragen. Die Freisetzung der Krankheitserreger geschieht durch Niesen, Naseputzen oder Husten. Gelangen die Viren in die Luft,  und werden von euren Babys und Kinder eingeatmet, lösen sie Rötungen und das Anschwellen der Nasen- und Rachenschleimhäute aus. Es gibt rund 200 verschiedene Viren, die unmittelbar nach der Übertragung zu einer Erkältung führen.

Die Symptome einer Erkältung erkennen

Die Symptome einer Erkältung machen sich nur schleppend bemerkbar. Sie werden im weiteren Verlauf der Krankheit jedoch immer stärker und eindeutiger. Meistens beginnt eine Erkältung mit Schlappheit und vermehrter Müdigkeit. Dazu können folgende Symptome auftreten:
  • Schnupfen
  • Husten
  • Niesen
  • Kopfschmerzen
  • Gliederschmerzen
  • Heiserkeit
  • Halsschmerzen
  • Fieber

Erkältungen behandeln

Wenn eure Kinder von einer Erkältung geplagt werden, können folgende Tipps helfen der Erkältung Herr zu werden:

Viel Schlaf: Schon die Omas haben es immer gesagt – Schlaf macht gesund. Wenn euer Kind erkältet ist, ist genügend Ruhe und Schlaf, die beste Medizin. Natürlich wollen die Kleinen nicht den ganzen Tag im Bett liegen, aber gemeinsam mit ihnen auf dem Sofa zu kuscheln und ein Buch anschauen, lässt sie Kraft tanken, um der Erkältung entgegen zu wirken.

Viel Trinken: Um eine Erkältung erfolgreich zu behandeln, ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr wichtig. Gerade bei kleinen Kindern ist das enorm von Bedeutung, da ihr Flüssigkeitshaushalt noch nicht stabil und ausgeglichen ist. Wenn ein Kind fiebert, trocknet es schnell aus. Gebt also reichlich zu trinken. So kann sich auch hartnäckiger Schleim im Hals und Rachen lösen. Lauwarmer Tee eignet sich besonders gut, da er im Hals- und Rachenraum beruhigend wirkt.

Luftfeuchtigkeit erhöhen: Trockene Heizungsluft lässt die bereits angeschlagenen Schleimhäute zusätzlich austrocknen. Viren haben so ein leichtes Spiel, sich weiter zu vermehren und die Erkältung zu verschlechtern. Um das zu vermeiden, solltet ihr die Luftfeuchtigkeit im Raum erhöhen. Man kann mit feuchten Tüchern, oder einer kleinen Schale Wasser auf der Heizung, schon viel bewirken. Auf diese Weise bleiben die Schleimhäute schön feucht und können ihre Arbeit als Schranke für Viren und Bakterien wieder mit voller Kraft aufnehmen.

Medikamente: Natürlich helfen Medikamente, um die Erkältung zu bekämpfen. So können Hustensaft, Nasenspray und Inhalationen euren Kindern Linderung verschaffen. Welche Medikamente für euer Kind geeignet sind, und wie sie zu dosieren sind, könnt ihr bei eurem Arzt oder Apotheker des Vertrauens erfragen.

Ab wann zum Arzt?

Normalerweise klingt die Erkältung eures Kindes nach spätestens 14 Tagen ab. Sie ist selten ein Grund zur ernsthaften Besorgnis und verschwindet meist so schnell, wie sie gekommen ist. Es gibt jedoch ein paar Punkte, bei denen ihr vorsichtshalber einen Kinderarzt aufsuchen solltet:
  • Fieber über 38,5°C
  • starke, anhaltende Kopfschmerzen
  • Atemnot oder starker Husten
  • starke Schluckbeschwerden
  • sich das Sekret aus der Nase , gelb-grün verfärbt
  • an den Gaumenmandeln, weiße Punkte zu erkennen sind
  • die Halslymphknoten geschwollen sind und schmerzen

Der Erkältung vorbeugen – der Kampf mit dem Immunsystem

Grundsätzlich ist die Gefahr einer Erkältung natürlich fortwährend an fast jeder Straßenecke zu finden. Viren kennen leider keine Privatsphäre. Daher ist es enorm wichtig, dem Immunsystem eurer Kleinen, aber auch eurem eigenen, immer wieder neue Energie zu verschaffen.

Wie ihr das mit Spaß, ohne viel Geld, und vor allen Dingen erfolgreich schafft, könnt ihr in unserem Artikel über die Erkältungszeit lesen.

-Anzeige-

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here