Fieber bei Säuglingen und Kindern: was Eltern wissen sollten!


Fieber ist ein Signal des Körpers. Dieser arbeitet gegen Viren und Bakterien und hilft so unseren Kleinen gesund zu werden. Ab wann Fieber behandelt werden sollte, der Arzt aufgesucht werden sollte und wie man Babys und Kindern bei Fieber helfen kann, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Das können Eltern gegen Fieber bei Babys und Kindern tun

Fieber kann vollkommen unterschiedliche Gründe haben. Zum einen kann ein Infekt dahinter stecken, gegen den der kleine Körper kämpft. Aber auch Überhitzung, Flüssigkeitsmangel, Übermüdung und Aufregung können Gründe für einen Fieberschub sein.

Wann beginnt Fieber?

Die Körpertemperatur von Kindern liegt in der Regel bei 36,5 – 37,5 Grad. Von erhöhter Temperatur spricht man ab einer Temperatur über 38 Grad und von Fieber ab einer Körpertemperatur ab 39 Grad. Meistens ist Fieber eine Reaktion des Körpers auf Viren und Bakterien. Durch die erhöhte Temperatur wird das Abwehrsystem in Alarmbereitschaft versetzt und kämpft somit gegen die Krankheitserreger. Fieber hilft unseren Kleinen also gesund zu werden. Es ist daher nicht sinnvoll jedes Fieber sofort zu bekämpfen. Ist der Allgemeinzustand der Kinder jedoch schlecht, sollte das Fieber mit fiebersenkenden Mitteln oder Wickeln verringert werden.

Ab wann zum Kinderarzt?

Im ersten Lebensjahr solltet ihr euer Baby immer einem Kinderarzt vorstellen, wenn es eine Temperatur über 38,5 Grad hat. Auch bei erhöhter Temperatur, die länger als 24 Stunden anhält, ist es ratsam den Kinderarzt zu besuchen. Zeigt euer Kind Begleitsymptome wie Schnupfen, Husten, Durchfall und Erbrechen oder übermäßiges Weinen, ist das ein Grund um mit eurem Baby zum Arzt zu gehen.

Wie kann man das Fieber senken?

Vermeidet alles was unnötig einheizt. Zieht eurem Baby luftige und leichte Kleidung an und legt nur eine leichte Decke über seinen Körper. Trinken ist jetzt das A und O. Bietet eurem Kind vermehrt Wasser, Tee, und Säuglingsnahrung an, oder stillt öfter. Durch das vermehrte schwitzen beim Fiebern benötigt der Körper mehr Flüssigkeit.

Um das Fieber zu senken, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Medikamente wie Paracetamol werden von Kinderärzten verschrieben. Die Paracetamol-Zäpfchen sind in der passenden Dosierung bereits für Babys ab drei Kilogramm geeignet. Um eine bestmögliche Wirkung zu erzielen, solltet ihr die richtige Dosierung im Beipackzettel beachten und im Zweifelsfall mit dem Kinderarzt besprechen. Die richtige Einzel- und maximale Tagesdosis ist immer vom Einzelfall und vom Alter und Körpergewicht des Kindes abhängig und unbedingt zu beachten.


LESEPAUSE-VIDEO: Keine Angst vor den Wachstumsschüben im Babyalter!

LESETIPP: Artikelserie zu den Wachstumsschüben im Babyalter.


Hausmittel gegen Fieber

  • Wadenwickel ab dem sechsten LebensmonatBefeuchte 2 Tücher mit kaltem Leitungswasser. Wringe diese nur leicht aus – die Tücher sollten noch nass sein. Wickel nun ein feuchtes Tuch eng anliegend um jeweils eine Wade. Darüber wird ein trockenes Tuch gewickelt. Nach 10-15 Minuten kann der Wickel erneuert werden.
  • Körperwaschung: Die Körperwaschung wirkt ähnlich wie der Wadenwickel, jedoch etwas sanfter und kann schon bei jüngeren Säuglingen angewendet werden. Mit einem feuchten Waschlappen wird der Körper des Babys abgewaschen. Das Wasser sollte dabei eine Temperatur von mindestens 25 Grad haben. Je jünger das Baby, desto näher sollten Wasser- und Körpertemperatur beieinander liegen.

Der Fieberkrampf

Fieberkrämpfe treten vor allem bei rasch ansteigendem Fieber in Zusammenhang mit einer Infektion auf. Die Kinder verdrehen die Augen, sind blass, zucken oder werden völlig schlapp und sind nicht ansprechbar. Mitunter spucken sie oder hören für einen Moment auf zu atmen. Für Eltern, die das zum ersten Mal erleben, eine schreckliche Situation. Verständlicherweise sind sie in großer Sorge um Ihr Kind. Was Mütter und Väter wissen sollten: In der Regel bleibt ein Fieberkrampf ohne Folgen.

[blockquote align=“none“ author=““]Fieberkrämpfe hören meistens nach kurzer Zeit von alleine auf, und verschwinden so schnell, wie sie aufgetreten sind. Trotzdem sollte unbedingt ein Arzt kontaktiert werden. Falls der behandelnde Kinderarzt nicht zu erreichen ist, konsultiert bitte einen Notarzt. Das Fieber sollte gesenkt und eine ernsthafte Erkrankung ausgeschlossen werden.[/blockquote]

Erleidet euer Kind einen Fieberkrampf könnt ihr folgendes tun:
  • Sorgt dafür, dass euer Kind sich nicht verletzten kann. Entfernt alle Gegenstände woran es sich stoßen, schneiden oder anderweitig verletzten könnte, aus seiner Reichweite.
  • Krampfende Gliedmaßen sollten nicht festgehalten werden
  • Enge Kleidung sollte gelockert / geöffnet werden
  • legt euer Kind seitlich, damit Speichel und Erbrochenes abfließen kann.
  • Der Kopf sollte mit einem Kissen gestützt werden.

 

-Anzeige-

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Schreibe deinen Kommentar
Gib hier deinen Namen ein