fbpx
Startseite » Der Schulanfang: Alles neu für Eltern und Kind

Der Schulanfang: Alles neu für Eltern und Kind

von Jacqueline Esser
Veröffentlicht: Letztes Update
Der Schulanfang - Alles neu für Eltern und Kind

Mit der Einschulung beginnt für eure Kinder ein neuer Lebensabschnitt. Eine spannende, aufregende aber auch anstrengende Zeit liegt vor ihnen. Aber auch für euch als Eltern ändert sich einiges mit dem Schulanfang. Eure Kinder werden wieder ein Stück selbstständiger und gehen einen neuen Weg. Was der Schulanfang alles Neues für euch als Familie bringt, haben wir für euch zusammengefasst.

Endlich geht es ab in die Schule. Rechnen, Schreiben und Lesen stehen nun auf dem Plan. Ein neuer Lebensabschnitt mit vielen neuen Herausforderungen und neuen Erfahrungen. Kein Wunder, dass eure Kinder da vor dem ersten Tag in der Schule nervös sind. Doch nicht nur für die Kinder verändert sich eine Menge, auch für euch Eltern bringt die Einschulung eures Kindes eine Zeit der Veränderung. Gerade beim ersten Kind verändert sich der Alltag enorm. Denn ab sofort bestimmt die Schule den Alltag.

Die neue Alltagsroutine

Vom ersten Tag in der Schule ändert sich vieles im Alltagstrott. Bisher hattet ihr wahrscheinlich alle morgens bis 09 Uhr Zeit eure Kinder in den Kindergarten zu bringen. Das ändert sich mit dem Schuleintritt. Von nun an müssen die Kleinen bis spätestens acht Uhr in der Schule sein. Damit ist die bisherige Routine am Morgen eine andere. Um da Hektik zu vermeiden, muss der Wecker wahrscheinlich früher klingeln und Frühstück und Anziehen deutlich früher stattfinden. Aber wenn ihr euch einmal an die neue Routine gewöhnt habt, läuft das ganz von alleine.

Der neue Schulweg

Mit der Einschulung werden eure Kinder deutlich selbständiger. Natürlich werdet ihr eure Kinder am Anfang zur Schule begleiten. Plant dazu genügend Zeit ein. Nichts ist gefährlicher, als den Schulweg in Hektik ablaufen zu müssen. Da werden die Verkehrsregeln nämlich schnell missachtet und die Kleinen lernen gefährliche Situationen falsch einzuschätzen. Also lieber langsam und in Ruhe auf den Weg zur Schule machen.

Zeigt den Kindern von Anfang an, an welchen Stellen sie besonders Achtsam sein müssen und übt nochmal die Verkehrsregeln. Sitzt der Schulweg dann, können eure Kinder auch ziemlich schnell mit Klassenkameraden zur Schule gehen. Schneller als ihr es für Wahrscheinlich haltet, werden eure Kinder den Schulweg selbständig bestreiten können.

Eigenständig und selbstbewusst in der Schule

Ab dem ersten Schultag müssen eure Kinder Eigenständig werden. Sie müssen alleine in den Klassenraum gehen, sich alleine ausziehen und zu ihrem Platz in der Klasse gehen. Was ihr bisher alles begleitet habt, müssen eure Kinder nun selbständig erledigen. Auch in den Pausen sind nun nicht mehr immer die Ansprechpartner (wie zB. die Klassenlehrerin) dabei. Doch schnell finden die Kleinen Freunde, mit denen sie in den Pausen spielen können.

Wie schon im Kindergarten, gehört in der Schule eine große Portion Selbstbewusstsein dazu, um sich gegen die anderen Kinder zu behaupten. Wenn ihr merkt, dass eure Kinder Probleme beim Einleben in der Schule haben, sucht direkt den Rat der Klassenlehrerin und seit mit dieser im Kontakt, damit die Schulzeit für eure Kinder von Anfang an positiv verläuft.

Die Hausaufgaben

Kinder freuen sich zu Beginn meist sehr auf die Hausaufgaben. Diese neue Herausforderung ist erst einmal spannend und aufregend. In dieser Zeit werden eure Kinder gerne Hausaufgaben erledigen. Mit der Zeit geht diese Begeisterung allerdings merklich verloren. Um die Kinder trotzdem zu motivieren, hilft es oft nach der Schule eine kleine Pause einzulegen. Für euch als Eltern bedeuten die Hausaufgaben eine intensive Lernzeit mit euren Kindern.

Lesetipp: 10 Tipps für Hausaufgaben-Muffel

Interesse für die neuen Erfahrungen zeigen

Die Schulzeit bedeutet für eure Kinder neue Herausforderungen und Erfahrungen. Gerade am Anfang ist jeder Tag ein reines Abenteuer. Eure Aufgabe ist nun euren Kindern jeden Tag ein offenes Ohr zu schenken. Lasst sie von ihren Erfahrungen berichten und auch ihre Sorgen und Nöte mitteilen. Gestärkt und mit einem positiven Gefühl wird die Schulzeit zu einer positiven Erfahrung voller Wissendurst.

Das könnte dich auch interessieren