Wenn es im Sommer um die Bewältigung von Hitze geht, tummeln sich unzählige Mythen (und alte Weisheiten) in den Köpfen der Menschen. Wir haben für euch einmal den Faktencheck angeworfen. Wie steht es um kaltes Duschen, Hitzepickelchen und Kleidung gegen Hitze und Sonne? Schauen wir mal.

1. Eiskalte Getränke sind die beste Erfrischung gegen Hitze

Eiskaltes Getränk im Sommer
Bild: © Elisa / Adobe Stock

Auch wenn sich ein eiskaltes Getränk im Hochsommer erfrischend anfühlt, ist es nicht die ideale Lösung gegen Hitze. Tatsächlich belastet es den Körper auf gewisse Weise. Denn er muss das Getränk auf Körpertemperatur anheben. Dieser Temperaturausgleich kostet viel Energie. Darüber hinaus belastet ein zu kaltes Getränk den Kreislauf. Manchen Menschen kann sogar schwindelig (oder schwarz vor Augen) werden, wenn sie bei großer Hitze zu viel kalte Flüssigkeit zu sich nehmen.

Um den Flüssigkeitshaushalt bei Sommerhitze aufrecht zu erhalten, eignen sich eher leicht kühle (knapp unter Körpertemperatur) gehaltene Getränke. Aber auch Flüssigkeiten auf Zimmertemperatur – und sogar ein warmer Tee, können im Sommer (man mag es kaum glauben) erfrischend sein. Das ist übrigens ein Fakt, den man aus vielen sehr warmen Urlaubsländern eigentlich ganz gut kennt. Wer schon einmal in Tunesien den Urlaub verbracht hat, wird wissen, dass die Menschen dort in der Mittagshitze ganz gerne ihren warmen Tee genießen. Denn man schwitzt nach einem warmen Getränk deutlich weniger, als nach einem vermeintlich erfrischenden Kaltgetränk.

Wer hat's geschrieben?

Torsten Esser

Torsten hat das Vollzeit-Papa-Diplom. Er hat einen kleinen Sohn und eine Stieftochter, die er liebt, als wäre es seine eigene. Darüber hinaus hat er acht Semester lang "Soziale Arbeit" studiert. Mit einer unübertroffenen Mischung aus Wissen und Bauchgefühl, ist er der geborene Autor für dieses Magazin. Und ganz nebenbei kümmert er sich als Gründer und Inhaber von 1-2-family.de um alle Belange des Magazins.

Alle Autoren-Beiträge durchstöbern