Erkältung in der Schwangerschaft: Was kann man tun ohne Medikamente?

Erkältung in der Schwangerschaft: Was tun ohne Medikamente?

Die Erkältungszeit ist noch in vollem Gange. Fast überall kommt mit wahren „Virenschleudern“ in Verbindung. Aber auch im Verlauf des restlichen Jahres ist nicht gänzlich davor gefeit. Da bleiben auch Schwangere von einer Erkältung nicht verschont. Doch keine Panik, mit den richtigen Tricks, ist schnelle Linderung parat.

Es geht auch ohne Medikamente!

Erkältungen sind immer besonders lästig, doch Schwanger erkältet, das braucht nun wirklich keiner. Vorab jedoch die gute Nachricht: eine Erkältung schadet dem Baby in eurem Bauch nicht. Es ist vor den Viren gut geschützt und auch ein heftiger Hustenanfall kann ihm nichts anhaben! Doch in der Schwangerschaft kann man nicht immer die gewohnten Medikamente gegen eine Erkältung einnehmen. Lasst euch gut von eurem Hausarzt oder dem Apotheker beraten, was ihr unbedenklich einnehmen könnt.

Wie ihr auch ganz ohne Medikamente eine Linderung von Husten, Halsschmerzen und Co. erreichen könnt, dass verraten wir euch.

Husten Adé 

Husten ist nicht nur unangenehm, sondern zu allem übel meist sehr hartnäckig. Der Schleim der sich auf die Bronchien gesetzt hat, lässt uns husten. Daher muss sich dieser lösen, damit eine Linderung des Hustens eintritt. Die beste Medizin lautet hier viel Trinken. Um die 2-3 Liter Wasser oder Tee pro Tag, sollten es sein. Denn durch die Flüssigkeitszufuhr löst sich der festsitzende Schleim, kann abgehustet werden, und verschwindet. Und somit auch der lästige Husten.

-Anzeige-

Abhilfe bei verstopfter oder triefender Nase 

Bei einer Erkältung schwellen häufig die Schleimhäute in der Nase an. Sie sind trocken und gereizt, und das Atmen durch die Nase fällt schwer. Abhilfe können hier Meerwasser-Nasensprays bringen. Sie befeuchten die Schleimhäute und lassen sie abschwellen. Dampfbäder mit Kamille (Tee) bringen häufig auch rasche Besserung. Gegen Hautreizungen unter der Nase, durch ständiges Nase putzen, hilft eine Wund- und Heilsalbe.

Salbei und Honig gegen Halsschmerzen 

Halsschmerzen sind äußerst lästig. Das ständige Kratzen im Hals verursacht gerade beim Essen und Trinken große Probleme. Hier hilft ein frisch aufgebrühter Salbeitee. Dazu könnt ihr noch einen Esslöffel Honig geben, und schon ist das perfekte Mittel gegen Halsschmerz fertig. Der Salbei beruhigt, und der Honig wirkt zusätzlich noch entzündungshemmend.


LESEPAUSE-VIDEO: Baby läuft direkt nach Geburt

(Video startet nach der Werbung)


Gliederschmerzen: Wärme hilft! 

Häufig verspürt man bei einer akuten Erkältung auch Gliederschmerzen. Diese können mit Wärme bekämpft werden. Ein entspannendes Bad mit dem Lieblings-Badezusatz kann wahre Wunder bewirken. Aber auch eine Wärmflasche im Bett kann die Schmerzen lindern. Wenn man vor der 36. Schwangerschaftswoche liegt, kann man zusätzlich mit ein wenig Magnesium nachhelfen. Magnesium kennt man als Mittel gegen Muskelkater. Auch bei Gliederschmerzen kann es mitunter helfen. Aber Achtung: Nach der 36. Schwangerschaftswoche, könnte es die natürliche Wehentätigkeit beeinflussen, da es auch als Wehen-Hemmer eingesetzt wird!

Bei Fieber besser immer zum Hausarzt 

Fieber ist für den Körper enorm anstrengend. Gerade in der Schwangerschaft, schwächt Fieber den Körper sehr. Daher solltet ihr bei einer Temperatur über 38,5 Grad euren Hausarzt aufsuchen. Denn lang anhaltendes und hohes Fieber, belastet nicht nur euch, sondern auch eurer ungeborenes Baby.

LESETIPP: algovir – das natürliche Erkältungsspray für Schwangerschaft und Stillzeit.

 


 

-Anzeige-

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here