fbpx
Startseite » Ratgeber: So schädlich ist Alkohol in der Schwangerschaft wirklich!

Ratgeber: So schädlich ist Alkohol in der Schwangerschaft wirklich!

von Jacqueline Esser
Veröffentlicht: Letztes Update
Alkohol in der Schwangerschaft

Wie verhält es sich mit Alkohol in der Schwangerschaft? Darf man ab und an ein kleines Gläschen Wein trinken oder nicht? Wie schädlich ist Alkohol wirklich für ein Baby? Diese Fragen klären wir für euch.

Trägt man ein Kind unter seinem Herzen, will man alles erdenkliche tun, um dieses kleine Wesen zu beschützen. Man hebt nicht mehr schwer, achtet auf so wenig Stress wie möglich, und verzichtet auf rohe Lebensmittel. Auch Drogen und Zigaretten sind absolut tabu. Doch wie sieht es mit Alkohol aus? Ist jeder Tropfen schädlich für das ungeborene Baby? Wissenschaftler und Ärzte sind sich diesbezüglich uneinig. Doch egal, wer von beiden Recht hat, das Risiko von Folgeschäden möchte doch niemand eingehen.

Alkohol vor dem positiven Schwangerschaftstest

Viele Frauen machen sich große Sorgen, ihrem Kind geschadet zu haben, weil sie eine ausschweifende Feier besucht und Alkohol getrunken haben, bevor sie wussten, dass sie schwanger sind. Diese Sorge können wir euch jedoch nehmen. Denn in den ersten beiden Schwangerschaftswochen greift das „Alles-oder-Nichts-Prinzip„.

Soll soviel heißen wie: Hat der Alkohol dem Baby geschadet, entscheidet sich der Körper gegen das Baby und es kommt zur verfrühten Beendigung der Schwangerschaft. Dies zeigt sich in einer stärkeren oder verfrühten Periode.

Geschieht dies nicht, und der Schwangerschaftstest wird nach Ausbleiben der Periode positiv, hat das Baby vom Alkoholkonsum keinen Schaden genommen.

Der Weg des Alkohols von der Mutter zum Kind

Trinkt eine werdende Mutter in der Schwangerschaft Alkohol, gelangt dieser über die Plazenta in den Blutkreislauf des Kindes. Er nimmt keinen Umweg, sondern landet ohne Kompromisse beim Kind. So bekommt dieses viel leichter einen „Schwips“, als seine Mutter. Denn es ist weder an Alkohol gewöhnt, noch kann sein kleiner Körper ihn verarbeiten. Die sich im Wachstum befindlichen Zellen können daher leichter geschädigt werden. Der Alkohol schädigt dabei viele Bereiche des Körpers. Er kann die Entwicklung der Organe, das Nervensystem, und das Gehirn schädigen. Außerdem können Herz, Nieren oder Geschlechtsorgane des Babys, Missbildungen erleiden.

Welche Bereiche des Körpers geschädigt werden, hängt davon ab, in welcher Entwicklungsphase sich das Kind befindet, wenn der Alkohol getrunken wird. So gibt es Zeiten, in denen zum Beispiel das Gehirn sehr anfällig auf Schadstoffe reagiert, und andere, in denen eher die Nieren in Mitleidenschaft gezogen werden. Diese Entwicklungsphasen können jedoch nicht exakt bestimmt werden. Daher sollten schwangere Frauen am besten ganz auf Alkohol verzichten.

Folgeschäden durch Alkohol für das Baby

Da Folgeschäden mit der Entwicklungsphase des Kindes zusammen hängen, in der die Mutter während der Schwangerschaft Alkohol konsumiert hat, können diese während der Schwangerschaft nicht ermittelt werden. Erst nach der Geburt können sie festgestellt und gegebenenfalls behandelt werden. Doch häufig begleiten diese Schäden das Kind ein Leben lang.

Alkohol gilt als die häufigste Ursache für geistige Schäden und körperliche Fehlbildungen. Sichtbare Folgeschäden sind z.B. Minderwuchs, Untergewicht, schräge Augenöffnungen, und eine fehlende Rinne zwischen Oberlippe und Nase. Doch es entstehen ebenfalls Schäden, die auf den ersten Blick nicht zu erkennen sind. Die Kinder haben häufig Lernschwierigkeiten, eine gestörte Feinmotorik, oder zeigen hyperaktive Verhaltensauffälligkeiten.

Leider werden in Deutschland jährlich mehr als 2.000 Kinder mit einem Fetalen Alkoholsyndrom (FAS) geboren – einer Hirnschädigung –  verursacht durch Alkoholkonsum in der Schwangerschaft. Oftmals werden die Symptome und Behinderungen nicht gleich erkannt, so ist die Dunkelziffer noch weitaus höher.

Alkohol während der Schwangerschaft ist mehr als fahrlässig!

Wer während der Schwangerschaft Alkohol konsumiert, spielt also mit seinem ungeborenem Baby, eine Art russisches Roulette. Sicherlich sollte man sich keine Vorwürfe machen, wenn man in der ersten Zeit der Schwangerschaft ein paarmal feiern war, ohne zu wissen, dass man ein Baby erwartet.

Aber: Sobald man sich über eine Schwangerschaft bewusst ist, sollte man die möglichen Folgen von Alkohol-Missbrauch (wir nennen es ganz bewusst so) kennen. Denn niemand kann letztlich abschließend abschätzen, in wieweit eine dauerhafte Schädigung eintreten wird. Nur ist es relativ sicher, dass ein Kind „bestenfalls“ mit Entwicklungsverzögerungen zu kämpfen haben wird.

Hinterlasse einen Kommentar

* Wenn ihr die Kommentarfunktion des Magazin nutzt, gebt ihr euer Einverständnis, dass eure Daten unter Gesichtspunkten der DSGVO gespeichert werden.