Toxoplasmose in der Schwangerschaft

Toxoplasmose gehört zu einer der Infektionen, die in der Schwangerschaft gefährlich für die Entwicklung des ungeborenes Babys werden können. Übertragen wird sie durch rohes Fleisch und Katzenkot. Ein Test kann Aufschluss darüber bringen, ob eine Schwangere bereits immun gegen Toxoplasmose ist und sich so keine Sorgen um eine Ansteckung machen muss. 

Toxoplasmose in der SchangerschaftToxoplasmose ist gefährlich für das ungeborene Kind 

Die Toxoplasmose-Infektion verläuft meist unbemerkt und für die Frau völlig ungefährlich. Gefährlich wird die Infektionskrankheit erst, wenn eine Frau sich erstmals während der Schwangerschaft mit ihr infiziert. Denn dann drohen Schädigungen für das Baby, die im schlimmsten Fall in einer Fehlgeburt enden können.

Mehr als zwei Drittel der Hauskatzen in Deutschland leiden an Toxoplasmose. Kommen Menschen mit dem Krankheitserreger in Kontakt, bauen sie eine bleibende Immunität auf. Eine Infektion mit Toxoplasmose äußert sich meist in Grippe ähnlichen Symptomen: geschwollene Lymphknoten, leichtes Fieber und Mattheit. Behandelt wird die Infektionskrankheit mit einer vierwöchigen Antibiotika-Therapie.

Beim ungeborenen Kind, kann die Infektion jedoch Sprachstörungen, Sehfehler bis zu Blindheit und schwere Missbildungen im Gehirn verursachen. 

Infektionswege der Toxoplasmose 

Toxoplasmose wird in den meisten Fällen durch Katzen bzw deren Kot übertragen. Infizierte Tiere scheiden die Erreger mit ihrem Kot aus. Diese können durch Wind oder Staub verteilt werden und zur Ansteckung von Menschen, aber auch Schlachttieren führen. So können sich Menschen auch durch den Verzehr von rohem oder nicht ausreichend gebratenem Fleisch infizieren.

Toxoplasmose-Test in der Schwangerschaft 

In Deutschland gehört der Toxoplasmose-Test nicht zur gesetzlichen Mutterschaftsvorsorge. Zwar raten heute viele Frauenärzte den werdenden Müttern zu diesem Bluttest, er wird jedoch nicht von der Krankenkasse übernommen und muss in Eigenleistung durchgeführt werden. Die Kosten für den Bluttest belaufen sich auf 15-30 Euro.

In Frankreich und Österreich gehört der Test auf Toxoplasmose zur festen Schwangerschaftsvorsorge, und ist Pflicht für alle schwangeren Frauen. Dadurch können viele Toxoplasmose-Infektionen verhindert und erkannt werden. Ist ein Test positiv auf Antikörper für Toxoplasmose, wird meist ein zweiter Test angesetzt, um zu ermitteln, ob die Infektion akut, oder länger her ist.

Gefahren von einer Infektion in der Schwangerschaft 

Je später die Infektion mit Toxoplasmose in der Schwangerschaft stattfindet, desto wahrscheinlicher ist, dass die Infektion das Kind erreicht. Bis zur sechzehnten Schwangerschaftswoche ist das eigentliche Infektionsrisiko für das ungeborene Kind relativ gering, denn die Plazenta bildet in dieser Zeit den sogenannten „Nestschutz“. Doch die Schäden, sollte es in dieser Zeit zur Infektion der Mutter kommen, und das Kind nach der sechzehnten Woche betroffen werden, sind dann umso größer. Daher wird der Frauenarzt bei einer Infektion weitere Blutuntersuchungen und Kontrollen durchführen, und frühzeitig mit der Behandlung mit Antibiotika beginnen.

Wird die Toxoplasmose-Infektion jedoch zu spät entdeckt, können die Ärzte kaum etwas tun. Missbildungen und Veränderungen im Gehirn des Babys, können zwar im Mutterleib bereits entdeckt werden, die Schädigungen können jedoch nicht mehr Rückgängig gemacht werden. Seh- und Sprachstörungen, sowie geistige Behinderungen, werden oftmals erst Jahre nach der Geburt erkannt, doch dann ist ein Zusammenhang mit einer eventuellen Schwangerschaftstoxoplasmose nicht mehr sicher nachweisbar. Die frühzeitige Therapie ist daher umso wichtiger.

Toxoplasmose vorbeugen 

  • Das säubern von Katzenklos meiden bzw Einmalhandschuhe beim säubern tragen
  • Bei der Gartenarbeit Handschuhe tragen, denn auch die Erde kann mit Katzenkot infiziert sein
  • Rohes Fleisch und Rohmilchprodukte meiden und beim zubereiten dieser Zutaten Einmalhandschuhe tragen.

Der Umgang mit Katzen in der Schwangerschaft 

Auch wenn es im ersten Moment ungewöhnlich klingt, die meisten Schwangeren die sich mit Toxoplasmose infizieren, besitzen selbst keine Katze. Denn Katzenbesitzer haben häufig bereits eine Toxoplasmose durchlebt, ohne es zu wissen. Sie sind also immun gegen die Infektionskrankheit. Daher müssen Katzen nicht aus dem Lebensbereich einer Schwangeren verbannt werden. Selbst wenn eine werdende Mutter nicht immun ist, besteht durch den bloßen Kontakt mit dem Tier keine Infektionsgefahr. Denn die Erreger werden ausschließlich durch den Kot übertragen. Gerade Hauskatzen, die nicht mit rohem Fleisch in Berührung kommen, sind in der Regel Toxoplasmose-frei. Sicheren Aufschluss kann eine Blutuntersuchung beim Tierarzt geben.

-Anzeige-


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here