Was gehört für das Baby in die Hausapotheke?

Jedes Kind wird irgendwann einmal krank, oder holt sich beim spielen eine kleine Blessur. Meistens passiert dies genau am Wochenende, Abends oder Nachts, also genau dann, wenn man nicht mal schnell zum Kinderarzt kommt. Für diese kleinen „Notfälle“ solltet ihr immer ein paar Dinge in eurer Hausapotheke bereit stehen haben.

Bitte denkt daran, die Hausapotheke an einem Ort zu verstauen, wo euer Kind nicht heran kommt. Außerdem sollte sie an einem trockenen und kühlen Ort sein. Das Badezimmer ist daher tatsächlich ein weniger geeigneter Raum. Gut geeignet sind verschließbare Hängeschränke, welche man zentral und erhöht befestigen kann.

Verbandsmaterial

Pflaster

Für kleinere Blessuren wie Schürfwunden, kleine Schnitte oder Platzwunden geeignet. Natürlich sind Pflaster mit Kindermotiven der Hit bei jedem Kind. Wichtig um Verbände / Mullbinden zu fixieren ist eine Pflasterrolle.

Verbände/Mullbinden  

Zum verbinden von größeren Wunden sollte immer geeignetes steriles Verbandsmaterial in verschiedenen Größen vorhanden sein. Bitte immer das Haltbarkeitsdatum im Auge behalten und gegebenenfalls ersetzten.

Kompressen

Um größere Wunden abzudecken oder Salbenverbände anzulegen, gehören Kompressen in den Medizinschrank.

Hilfsmittel

Fieberthermometer 

Um festzustellen ob euer Kind fieber hat sollte immer ein Fieberthermometer im Haus sein. Es gibt viele verschiedene Arten von Fieberthermometern auf dem Markt. Das herkömmliche digitale Fieberthermometer mit flexibler Spitze, mit dem man im Po oder unter der Zunge messen kann, und die Thermometer für das Ohr und die Stirn. Das genaueste Messergebnis liefert das digitale Fieberthermometer mit der Messung in Babys Po.

Pinzette

Eine Pinzette dient zum entfernen von Insektenstacheln oder Splittern.

Wärmflasche / Körnerkissen

Um dem Baby bei Bauchweh oder Blähungen zu helfen sollten Wärmflasche oder Körnerkissen nicht fehlen. Bitte achtet darauf, dass beides nicht zu heiß ist, da sonst Verbrennungsgefahr besteht.

Kühlakku / Coolpack

Bei Prellungen und Beulen ist ein mit Gel gefülltes Coolpack ideal, da es sich perfekt den Konturen anpasst. Da ein Coolpack zu Erfrierungen führen kann, sollte es immer mit Stoff ( ideal ist ein Küchentuch) umwickelt sein. Ein Coolpack gehört nicht in die Tiefkühltruhe sondern in den Kühlschrank.

Medikamente

Fieber und Unruhezustände 

Fiebersenkende Zäpfchen oder Säfte:   Im Handel sind zwei verschiedene Wirkstoffe zu finden Paracetamol (ab Geburt) und Ibuprofen (ab 6 Monaten) .

Viburcol- Zäpfchen:  Diese Zäpfchen sind homöopathisch und werden bei krankheitsbedingten Unruhezuständen verabreicht.

Leichte Verbrennungen und Verbrühungen

Brandsalbe:  Zur Versorgung von leichten Verbrennungen eignet sich Combudoron-Gel von Weleda.

Übelkeit/ Erbrechen / Durchfall

Vomex-Zäpfchen:  Leiden eure Kinder an Übelkeit und Erbrechen, helfen Vomex-Zäpfchen. Diese verhindern das austrocknen durch übermäßiges erbrechen.

Elektrolyt – Lösung:  Bei starkem Durchfall und Erbrechen verliert der Körper wichtige Mineralstoffe. Diese sollten dann künstlich zugeführt werden. Dazu eignen sich Elektrolyt-Lösungen wie Oralpädon®.

Trockenhefe:  Um starkem Durchfall zu bekämpfen, sind Kapseln oder Pulver mit Trocken-Hefe in der Apotheke erhältlich.

Blähungen und Verdauungsprobleme

Entschäumer:  Diese werden in der Regel bei Blähungen angewendet. Sie wirken rein physikalisch, gehen nicht in den Blutkreislauf über und werden unverändert ausgeschieden (weswegen eine Überdosierung nicht möglich ist). Erhältlich sind zum Beispiel Sab Simplex®, Lefax® und Espumisan®.

Kümmelzäpfchen: Babys die Probleme mit ihrer Verdauung haben (Verstopfungen und Koliken) reagieren meist gut auf Kümmelzäpfchen. (zB. Carum Carvi von Wala®)

Mücken und Insektenstiche

Juckreizstiller:  Wurde ein Kind von einem Insekt gestochen, jucken diese Stiche enorm. Um etwas Linderung zu verschaffen hilft zb. Fenistil-Gel.

Wunde Stellen und Schürfwunden

Wundsalbe: Leider wird der Po der Babys durch das tragen der Windel schnell wund. Hierbei können Salben wie Multilind oder Mirfulan helfen.

Wundheilsalbe:  Bei Schürfwunden die nicht bluten oder schon leicht abheilen, hilft eine fettende Heilsalbe. Erhältlich ist zB. Bephanten- Creme.

Desinfektion: Um eine Wunde vor eitrigem Entzünden zu schützen sollte sie desinfiziert werden. Dazu empfehlen wir  octenisept.

Schnupfen

Kochsalzlösung:  Leidet euer Kind an Schnupfen, sollte eine Kochsalzlösung eure erste Wahl sein. Fertige Lösungen bekommt ihr in der Apotheke.

Nasentropfen: Sollte die Kochsalzlösung keine Linderung bringen, können Nasentropfen helfen. Hier steht euch eine breite Palette an Präparaten zur Auswahl. Bitte achtet auf die Altersangaben.


 

Diese Liste und die darin genannten Präparate sollen euch als Orientierung dienen. Bitte besprecht mit eurem Kinderarzt oder dem Personal in der Apotheke welches Medikament, das Richtige für euer Kind ist. Sollten Krankheitsbeschwerden mehrere Tage anhalten, oder keine Besserung eintreten, stellt euer Kind bitte dem Kinderarzt vor.

Weiterführende Informationen aus dem Netz

Wie bei allen wichtigen Themen, findet man im Internet ganze Informationsfluten, über die Hausapotheke. Natürlich wird man zuerst alle gängigen Internetseiten der Online Apotheken, Gesundheitsforen, und seine sozialen Netzwerke abklappern. Wenn man dann darüber hinaus die Googlesuche nutzt, wird man mitunter erstaunt feststellen, wer alles zu welchen Themen gute Artikel verfasst.

Zu unserem Thema der Hausapotheke, findet man zum Beispiel tolle Artikel mit weiterführenden Tipps. Ob es um Omas Hausmittelchen geht, oder speziell um homöopatische Mittel, alles hat im Netz ein Zuhause. Jedoch sollte keine noch so gut geschriebene Information aus dem Internet, einen Arzt- und/oder Apothekenbesuch ersetzen.



-Anzeige-

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here