Beim Drogeriemarkt dm gibt es einen Rückruf des Artikels „dmBio Mandeln 200 Gramm“. Betroffen sind die Mindesthaltbarkeitsdaten 29.08.2022 und 30.08.2022.

Wie das Portal Produktwarnung.eu berichtet, kann laut dm nicht ausgeschlossen werden, dass die betroffenen Packungen einen erhöhten Anteil Bittermandeln enthalten. Der Geschmack von Bittermandeln ist glücklicherweise unverkennbar. Sie schmecken (wie der Name es vermuten lässt) enorm bitter.

dm bio Mandeln ganze Kerne werden zurück gerufen.
Bild: © dm

Problematisch ist allerdings nicht der Geschmack, sondern der Stoff, der ihn auslöst. Denn Blausäure ist extrem giftig, und kann in Mengen oberhalb der Toleranzgrenze sogar tödlich sein. Daher wird in diesem Fall dringend vom Verzehr der vom Rückruf betroffenen Packungen abgeraten.

Solltet ihr allerdings schon einen Teil dieser Mandeln gegessen haben, und relativ zeitnah unter Kopfschmerzen, Übelkeit oder gar Erbrechen gelitten haben, waren das klare Anzeichen für eine Vergiftung durch Blausäure. In diesem Fall raten wir dazu, euren Hausarzt oder ggf. die Apotheke zu konsultieren. In den meisten Fällen wird der Körper das gut verkraften. Sicher ist aber sicher.

Kunden werden gebeten, die betroffenen Packungen in keinem Fall zu verzehren. Sie können ungeöffnet oder geöffnet in den dm-Märkten abgegeben werden. Der Kaufpreis wird in beiden Fällen vollständig erstattet.

In welchen Lebensmitteln kann Blausäure enthalten sein?

Tatsächlich gibt es weltweit über 1000 bekannte Pflanzen, in denen sich Blausäure bildet. Das Vorkommen ist also keine Seltenheit. Pflanzen nutzen diesen Stoff schlicht als Fraßschutz. Darüber hinaus hemmt er auch die Auskeimung. Erst nach der Reife der Frucht verflüchtigt sich die Säure, und die Frucht kann keimen. Folgende Lebensmittel bilden Blausäure:

  • Bittermandeln (Mandeln)
  • Aprikosenkerne
  • Leinsamen
  • Kerne von Steinobst (Kirsche, Äpfel etc.)
  • Yamswurzel
  • Bambusssprossen (wenn unreif)

Besondere Vorsicht sollte man insgesamt beim Verzehr von Mandeln und Aprikosenkernen walten lassen. Insbesondere für Kinder können schon 5 bis 10 Bittermandeln zum Tod führen!


Wer hat's geschrieben?

Torsten Esser

Torsten hat das Vollzeit-Papa-Diplom. Er hat einen kleinen Sohn und eine Stieftochter, die er liebt, als wäre es seine eigene. Darüber hinaus hat er acht Semester lang "Soziale Arbeit" studiert. Mit einer unübertroffenen Mischung aus Wissen und Bauchgefühl, ist er der geborene Autor für dieses Magazin. Und ganz nebenbei kümmert er sich als Gründer und Inhaber von 1-2-family.de um alle Belange des Magazins.

Alle Autoren-Beiträge durchstöbern