Der Sommer rückt immer näher. Und damit auch der große Tag für viele Kinder – die Einschulung. Viele Vorbereitungen sind zu treffen. Während die Kinder im Kindergarten am Vorschulprogramm teilnehmen, heisst es für die Eltern – Schulranzen und Zubehör kaufen. Was ist wichtig und was sollte man beachten? Wir haben es für euch zusammengefasst. 

Der richtige Schulranzen muss sitzen

Der Kauf eines Schulranzens hat viele zu beachtende Aspekte. Einer ist die Passform. Der Ranzen muss richtig sitzen. Achtet darauf, dass er weder rutscht, noch zu tief hängt. Habt ihr ein eher zierliches Kind, sollte auch der Schulranzen nicht zu breit sein. Die Auswahl an verschiedenen Modellen ist enorm groß. In einem Fachgeschäft könnt ihr euch gut beraten lassen. Wichtig ist auch das Gewicht des Ranzens. Inklusive Inhalt sollte er nicht mehr als 10-12% des Körpergewichts eures Kindes betragen.

Das Allround Talent 

Kinder nutzen ihre Schulranzen 5 Tage die Woche. Da sollten sie nicht nur schön aussehen, sondern vor allem praktikabel sein. Achtet darauf, dass genug Stauraum vorhanden ist. Mit der Zeit wird euer Kind immer mehr Bücher und Hefte mit sich herum tragen müssen. Um diese zu Sortieren sind zum Beispiel verschiedene Fächer sinnvoll. Praktisch ist auch eine Außentasche für eine Getränkeflasche, oder ein Griff um die Tasche am Tisch aufhängen zu können. Eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen auch die Verschlüsse. Sind sie von eurem Kind leicht zu öffnen und zu schließen? Es nützt ja nichts, wenn nur ihr die Tasche bedienen könnt.

Die Sicherheit geht vor

Ein guter Ranzen besitzt mehrere Reflektionsflächen. Diese schützen euer Kind bei Dämmerung und Dunkelheit im Straßenverkehr. Gerade wenn euer Kind im Winter auf dem Weg zur Schule ist, und an unbeleuchteten Straßen entlang läuft, sind große Reflektionsflächen besonders wichtig.

Auch wenn sie im hellen weniger schön aussehen, entscheidet euch bitte für einen Schulranzen mit möglichst vielen Reflektoren.

Form und Farben 

In Form und Farben sind bei den Schulranzen-Modellen kaum Grenzen gesetzt. Ob Pink, mit Pferden, Autos oder Dinosaurier alles ist im Handel erhältlich. Geht man zum ersten Mal mit einem Kind in ein Taschenfachgeschäft, strahlen ihre Augen häufig lichterloh. Doch welcher soll es werden?

Viele Kinder wollen mittlerweile keine üblichen Ranzen mehr tragen. Darauf reagieren die Hersteller und stellen mehr Modelle her, die einem Rucksack immer ähnlicher sehen. Diese sind meist jedoch in ihrer Formstabilität und im Tragekomfort mit einem Schulranzen gleich zu stellen. Welche Form für euer Kind am geeignetsten ist, könnt ihr in einem Fachgeschäft erfragen.

Beim Design und der Farbe haben Eltern und Kind die Qual der Wahl. Es gibt die All-Over-Print Schulranzen, die bei Kindern bevorzugt werden, und die schlichten, die bei den Eltern mehr Anklang finden. Wichtig ist ein Design zu finden, dass eurem Kind auch eine längere Zeit gefallen wird. Denn die Teddybären mögen vielleicht bei der Einschulung noch gefallen, aber spätestens zum nächsten Sommer ist der Geschmack eures Kindes längst bei Dinosauriern oder Pferden angekommen. Deshalb ist es sinnvoller zeitlose Designs zu wählen.

Federmappe, Sportbeutel und Portmonnaie: das Zubehör

Mit dem Schulranzen alleine ist der Einkauf zum Schulstart nicht erledigt. Das Zubehör gehört ebenso dazu. Die Sporttasche oder der Turnbeutel ist eines der wichtigsten Zubehörteile. Hier solltet ihr darauf achten, dass er geräumig genug ist, denn schon bald haben eure kleinen vielleicht Schuhgröße 30, und müssen zusätzlich Sportkleidung darin transportieren.

Auch ein Portmonnaie oder ein Brustbeutel ist praktisch, um eurem Kind etwas Kleingeld für den Pausensnack oder einen Saft mitzugeben. Um Stifte unterzubringen gibt es zwei Möglichkeiten. Einmal das Schlampermäppchen, in der die Stifte einfach frei hereingelegt werden können. Und zum anderen das Federmäppchen, in dem die Stifte fein säuberlich sortiert sind.

All dieses Zubehör ist meist ebenfalls im selben Design erhältlich wie der Schulranzen und kann somit passend dazu gekauft werden.Das wichtigste beim Zubehör ist, das es gut beschriftet werden kann.

Die Lebensdauer

Gerade bei teuren Ranzen ist es den Eltern natürlich wichtig, dass dieser auch lange hält. Der Anspruch der Lebensdauer eines Schulranzens ist verständlich und richtig. Aber nicht immer durchführbar. Oft spielt dabei nicht einmal der Preis eine Rolle. Denn ein teurer Ranzen kann genauso schnell kaputt gehen , wie ein günstiger.

Wichtig ist, dass ihr euch im Falle einer Reklamation an den Hersteller wenden könnt. Kleine Reparaturen, z.B an der Naht kann durchaus ein Schuster durchführen. Bei größeren ist jedoch der Hersteller der richtige Ansprechpartner.

Den größten Einfluss auf die Lebensdauer hat jedoch euer Kind. Geht es sorgsam mit seinem Schulranzen um, wird dieser länger halten, als wenn er als Wurfgeschoss oder als Sitzgelegenheit genutzt wird.

Das liebe Geld

Schulranzen sind keine günstige Anschaffung. Ein komplettes Set mit Zubehör kann mehrere hundert Euro kosten. Selbst wenn man sich für ein relativ günstiges Modell entscheidet. Es kann sich lohnen das Internet nach Angeboten zu durchforsten, oder in mehreren Fachgeschäften, Preise zu vergleichen. Schulranzen-Modelle aus der Vorsaison sind außerdem häufig günstiger.

Mehr zum Thema Einschulung könnt ihr in unserem Artikel „Einschulung: Die I-Dötzchen sind unterwegs„, und in unserem Ratgeber zum Schulweg und Ranzen, nachlesen.

Über den Autor

Jacqueline Esser

Jacqueline ist staatlich anerkannte Erzieherin, mit der Qualifikation zur Betreuung von Kindern unter drei Jahren. Diese Qualifikation hat sie bereits lange, bevor es als Pflichtteil zur Ausbildung aufgenommen wurde, freiwillig absolviert. Neben ihrer beruflichen Laufbahn, ist sie Mutter von zwei Kindern. Einem Mädchen und einem Jungen. Ihre Erfahrungen schöpft sie also aus beruflichen sowie privaten Herausforderungen. Dies macht sie zu einer perfekten Autorin für unser Magazin.

Alle Beiträge ansehen