Ein Blick auf den Schulhof oder ein Gang durch die Fußgängerzone reicht aus, um das Bild zu vermitteln, dass in der heutigen Gesellschaft allgegenwärtig ist: Immer mehr Kinder und Jugendliche nutzen und besitzen ein Smartphone. Und tatsächlich wird diese Vermutung nun auch durch statistische Zahlen unterlegt. Der Branchenverband Bitkom hat herausgefunden, dass im Alter von 12 bis 13 Jahren bereits 84 Prozent der Kinder ein Smartphone besitzen oder nutzen. Wichtig ist es deshalb, zeitig einen passenden Smartphone Tarif zu finden.

Es muss kein spezieller Kindertarif sein…

Dies soll direkt im Vorhinein klargestellt werden: In den heutigen Zeiten ist ein speziell für Kinder beworbener Smartphone Tarif für Kinder kein Muss. Im Gegenteil, große Verbraucherportale und erfahrenen Nutzer raten von diesen Angeboten sogar direkt ab. Denn diese enthalten oftmals Leistungen, die gerade bei einem modernen Smartphone nicht mehr zeitgemäß sind, zudem kosten viele Extras oder zusätzliche Einheiten beim Telefonieren, Schreiben und Surfen, sehr viel Geld. Konkrete Kinder-Tarife verschiedener Anbieter sind übrigens samt Features und Kosten der Auflistung bei Prepaidvergleich.com zu entnehmen.

Warum ist der Tarif überhaupt so wichtig und was sollte er enthalten?

Smartphone auf dem Schulhof
Auch für die Kleinen ist auf dem Schulhof das Smartphone immer mit dabei. (Bild: © Syda Productions)
Gerade Kinder machen sich bei der Verwendung des Smartphones kaum Gedanken um die entstehenden Kosten durch bestimmte Anwendungen oder Dienste.

Gerade bei Verträgen, bei denen sofort zusätzliche Einheiten zur Verfügung stehen, kann dies sehr teuer werden. Denn unerwarteten und/oder unerwünschten Kosten können die Eltern durch die Wahl des richtigen Tarifes für das eigene Kind effektiv entgegenwirken.

Im Grunde benötigen die meisten Kinder aufgrund der modernen Smartphones heute überwiegend einen Zugang zum mobilen Internet sowie die Möglichkeit, von unterwegs kostenlos telefonieren zu können. Allerdings sollten auch hier gewisse Einschränkungen bei den im Tarif enthaltenen Leistungen vorherrschen, um eine übermäßige Nutzung zu verhindern.

Experten empfehlen einen Tarif mit einer Telefonie sowie Surf-Flatrate. Die enthaltenen Einheiten sollten gerade bei Kindern im Bereich 100-200 Minuten bzw. Megabyte liegen. Für die typische Nutzung reichen diese Leistungen in der Regel vollkommen aus.

Die sicherstes Variante: Prepaid-Kindertarife

Wer jegliches Risiko direkt ausschließen möchte, greift nach Möglichkeit zu einer Prepaid-SIM-Karte. Denn mittels dieser kann das Smartphone nur genutzt werden, solange Guthaben auf dieser vorhanden ist. Ist dies nicht mehr Fall, ist Surfen, Telefonieren und Schreiben nicht mehr möglich. Sinnvoll ist es, hier zusammen mit dem Kind einen Betrag für die Nutzung festzulegen, der monatlich von den Eltern aufgeladen wird. Dies hat zudem einen weiteren Vorteil: Denn so wird dem Kind im praktischen Alltag gezeigt, dass auch die Smartphone-Nutzung viel Geld kostet und es lernt, diese Kosten einzuschätzen und zu kontrollieren.

Der Prepaid-Tarif hält zwar meist keine speziellen Kinder-Angebote bereit, allerdings sind heute auch hier umfangreiche Allen-Flats enthalten. Diese beinhalten in der Regel alle benötigten Leistungen, um das Smartphone umfangreich und wie gewünscht nutzen zu können. Zudem sind diese mit Preisen von unter 10 Euro sehr günstig zu haben und können mit fortschreitendem Alter auch von dem Kind selbst übernommen werden. Auch dies schult im finanziellen Umgang. Zudem besteht der Vorteil, dass keine Kündigungsfrist eingehalten werden muss und keine Vertragslaufzeit dabei ist. Wird die Flatrate dann einen Monat nicht genutzt, kann sie bei Bedarf ganz einfach deaktiviert werden. So entstehen auch wirklich nur bei der Nutzung Kosten.

Weitere Tipps bei der Wahl des neuen Handytarifs

Sie sollten sich als Elternteil vor der Inbetriebnahme des neuen Smartphones die Zeit nehmen und ein ausführliches Gespräch mit Ihrem Kind führen. Hierbei können Sie gemeinsam Regel für die Verwendung festlegen, sodass diese nicht ausufert. Zudem sollten Sie hier die Chance nutzen, und in Kombination mit dem neuen Handy-Tarif auf Gefahren, aber auch Möglichkeiten hinweisen. Zudem sollten Sie darauf achten, dass vor Aktivierung des Tarifs das Smartphone des Kindes auch wirklich kindgerecht eingerichtet ist. Hierbei sollte beispielsweise ein praktischer Virenscanner installiert werden, der vor allem bei Ausflügen in das mobile Internet sehr sinnvoll sein kann.

Auch eine Sperre von kostenpflichtigen Nummern und Sonderdiensten sollte eingerichtet werden. Dies ist, abhängig vom genutzten Smartphone, oftmals direkt am Gerät möglich. Ist diese Funktion nicht verfügbar, können auch die Provider eine solche Sperre einrichten.

Smartphone-Tarife für Kinder: Fazit

Anstatt Geld für einen speziell beworbenen Kindertarif zu investieren, ist ein normaler Prepaid-Tarif die bessere Alternative.

Dieser bietet volle Kostenkontrolle und kommt zudem komplett ohne Laufzeit aus. Auch die Meinung von Experten bestätigt dies. Zudem ist der neue Tarif für Sie eine Chance, Ihr Kind in die Entscheidung miteinzubeziehen und hier ein umfangreiches Gespräch zu führen.


 

-Anzeige-


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here