Der Kindermode-Herbst 2018: lässiges Pflichtprogramm für den Kleiderschrank! (Anzeige)

Herbstmode 2018
Bild: © rohappy / Adobe Stock

So langsam winkt in Deutschland das erste vorsichtige Herbstwetter. Höchste Zeit, sich Gedanken um den Kleiderschrank der Kinder zu machen. Was die herbstliche Kindermode im Jahr 2018 zu bieten hat, haben wir uns am Beispiel von Esprit angeschaut. Der Rockstar-Look ist voll im Trend – und auch das Mini-Me-Outfit ist noch nicht ganz vom Tisch.

Inspirierender Modeherbst für Kinder

Die herbstliche Kinderbekleidung von Esprit strotzt in diesem Jahr vor frischen Blau- und Rot-Tönen. Hinzu kommen Schwarz, Grau – und für die Mädels gerne auch ein zartes Apricot-Rosa. Eine stylische Mischung für einen eher aktiven und fröhlichen Herbst, den man mit Kindern auch gerne vor der Türe verbringen darf.

Der Rockstar-Look

Kinder und Rockstars haben mehr gemeinsam, als man auf den ersten Blick erahnt. Beide sind ein wenig frech, immer auf der Suche nach etwas Neuem, und auch modisch darf es schon extravaganter sein. Dabei kommt es ein wenig auf die Kombination der einzelnen Kleidungsstücke an. Coole Schuhe sind schon mal gesetzt. Der Rest muss farblich passen, darf aber ein wenig gewagt kombiniert sein.



Herbst Kindermode Rockstar Look
Bild: © eugenepartyzan / Adobe Stock

[blockquote align=“none“ author=““]Fertig ist der „Back-to-School“-Look, muss eine Spur drüber sein, ohne ernsthaft zu übertreiben. Die Esprit-Kollektion bietet hier viele tolle Möglichkeiten, um sich passend für seine Kids auszutoben.[/blockquote]

Back to School: cool und sporty

Irgendwann zwischen Spätsommer und Herbst siedelt sich in jedem Jahr auch das neue Schuljahr an. Direkt nach den Sommerferien geht es erholt und aktiv zurück in den Schulalltag. Da darf es dann gerne auch in der Kindermode etwas sportlicher sein. Wie heißt es so schön: Man ist, was man isst – und man tut, was die Kleidung hergibt! Dabei sollten sich Beweglichkeit und Style nicht gegenseitig ausschließen.

Mit dem sogenannten Layering-Look (übersetzen wir es mal platt mit dem Zwiebel-Look) kann man sich bei Bedarf einer Schicht entledigen, um physisch einen Gang hoch zu schalten. Und schick ist es dabei auch noch. So werden in diesem Herbst bei Jungs und Mädchen Pullis oder Strickjacken geschickt über Hemden getragen. Dabei schaut der Hemdkragen oben raus. Auch an Hüfte und den Handgelenken blitzt das Hemd durch. Im Idealfall wird der Hemdsärmel nicht geknöpft, sondern lässig am unteren Ende um den Pullover oder die leichte Jacke gekrempelt.

[blockquote align=“none“ author=““]Unten rum tragen Kids in diesem Herbst eher freche und enge gewaschene Jeans. In Kombination mit sportlichen Schuhen, und lässig-eleganten Oberteilen, ein echter Hingucker. Fertig ist der „Back-to-School“-Look.[/blockquote]

Das gehört in den Herbst-Kleiderschrank eurer Kinder

Der Hoodie findet wieder Platz

Auch in diesem Jahr findet man wieder die beliebten Hoodies. Für Mädchen sowie für Jungen sind die warmen Kaputzenpullover genau das Richtige für nasse und trübe Tage. Der Hoodie für Jungs ist in der Taille eher weit geschnitten und bietet so die Möglichkeit bequem ein T-Shirt darunter zu tragen. Für Mädchen gibt es ebenfalls die bequemen weit geschnittenen Hoodies, sowie taillierte Schnitte. Der Hoodie ist jedoch nicht nur super gemütlich und warm, mit einer Daunenweste kombiniert, dient er als perfekter Jackenersatz an milden Herbsttagen.

Strick in allen Farben und Formen

Auf der Suche nach dem Megatrend im Herbst 2018 ist uns bei Esprit die neue Pullover Kollektion für Jungs ins Auge gefallen. Strickpullover in tollen Farben und modernen Formen. Nichts erinnert hier an die kratzigen Wollpullover, die uns Tante Gerda immer zu Weihnachten geschenkt hat. Dunkelblau, grau, gestreift oder meliert, zeigen sich die schicken Strickpullover wahrlich von ihrer hippen Seite.

Strickkleider für  Mädchen

Auch für Mädchen gibt die Herbst-Strick-Mode einiges her. Strickkleider in lässig, weit geschnitten, mit Leggings und Boots. So vielseitig ist lange nicht jeder Herbst. Dabei darf man an dieser Stelle gerne betonen, dass bei der gesamten Kollektion offensichtlich penibel darauf geachtet wurde, dass man Kindermode trotz allem Anspruchs an modischer Aktualität, auch als alters-entsprechende Kindermode erkennt. Fazit: Strickkleider sind in diesem Jahr Pflicht!

Herbstmode Mädchen
Auch lang gestrickte Cardigans sind hipp! (Bild: © Gorodetskaya / Adobe Stock)

Lieber Parker oder Daunenjacke?

Bei den Herbstjacken bleibt der Trend – wie im letzten Jahr – bei gefütterten Parkern in gedeckten Farben, wie Dunkelblau, Grau oder Kaki-Grün. Der Vorteil der stylisch schlichten Parker liegt aus Elternsicht eindeutig in der Länge. In den meisten Fällen sind Parker hinten etwas länger geschnitten als vorne. So bedecken sie nicht nur den Rücken, sondern auch den Po. Damit haben eure Zwerge die perfekte Übergangsjacke im Schrank.

Auch Daunenjacken und Steppwesten schützen unsere Kinder in diesem Herbst vor Wind und Wetter. Dabei sind sie nicht mehr so bullig und aufgeblasen, wie in den vergangenen Jahren. Dadurch lassen auch sie sich generell besser mit unterschiedlichsten Stilen kombinieren, ohne dass die Kinder obenrum wie ein Luftballon aussehen.

Mini-Me und Maxi-You: Kindermode ohne Zwillings-Look

Seit ein paar Jahren war es immer mal wieder ziemlich angesagt, wenn man seine Kinder als Mini-Mode-Kopie von sich selbst kleidete. Natürlich schauen unsere kleinen Lieblinge auch modisch zu uns auf, wenn ihnen gefällt, was sie sehen. Dabei ist aber längst nicht jedes Kind gegen fragende oder belächelnde Blicke von außen immun, wenn es darum geht, als 1:1 Kopie von Mama oder Papa über die Straße zu laufen.

Trotzdem ist es Kindern auch in diesem Herbst gegönnt, den Stil von Mama und Papa zu tragen. Bei solch einem großartigen Modeherbst finden sich unzählige Kombinationen, die es Kindern und Eltern ermöglichen, in gemeinschaftlich-homogenem Stil den Herbst zu genießen, ohne sich in Copy und Paste zu verlieren.


 


Jacqueline Esser
Jacqueline ist staatlich anerkannte Erzieherin, mit der Qualifikation zur Betreuung von Kindern unter drei Jahren. Diese Qualifikation hat sie bereits lange, bevor es als Pflichtteil zur Ausbildung aufgenommen wurde, freiwillig absolviert. Zurzeit arbeitet sie als Gruppenleitung einer Krippen-Gruppe einer Kindertagesstätte. Neben ihrer beruflichen Laufbahn, ist sie Mutter von zwei Kindern. Einem Mädchen und einem Jungen. Ihre Erfahrungen schöpft sie also aus beruflichen sowie privaten Herausforderungen. Dies macht sie zu einer perfekten Autorin für unser Magazin.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here