Bundesamt warnt vor Sicherheitslücken beim Smart-TV BSI-Präsident Schönbohm sieht bei internetfähigen Fernsehgeräten Risiken

Sicherheitslücken beim Smart-TV
Bild: © madeaw / Fotolia

Düsseldorf (AFP) – Mit Blick auf die Fußball-WM und die zunehmende Verbreitung von internetfähigen Fernsehern warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor den möglichen Gefahren sogenannter Smart-TVs. Verbraucher sollten hierbei „nicht nur auf den Preis achten, sondern auch die IT-Sicherheit der Geräte in ihre Kaufentscheidung einfließen lassen“, sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm der „Rheinischen Post“ vom Mittwoch.

[blockquote align=“none“ author=““]Der BSI-Präsident rief dringend dazu auf, den Internetzugang des Geräts nur dann zu nutzen, wenn dieser gebraucht werde. Zudem sollten die Zuschauer darauf achten, Software-Aktualisierungen für das Smart-TV regelmäßig aufzuspielen, um aktuelle Sicherheitslücken schnellstmöglich schließen zu können.[/blockquote]

Kritisch sieht Schönbohm vor allem Funktionen, die die Privatsphäre der Nutzer betreffen – also etwa eine integrierte Webcam oder ein Mikrofon zur Bedienung per Sprachsteuerung. „Sie sollten sorgsam verwendet und im Zweifel deaktiviert werden“, sagte er der „Rheinischen Post“.

-Anzeige-

„Hersteller und Händler müssen ihrer Verantwortung nachkommen und die IT-Sicherheit bereits bei der Entwicklung und der Inbetriebnahme der Geräte mitdenken“, sagte Schönbohm der in Düsseldorf erscheinenden Zeitung. Insbesondere vor Großereignissen wie einer Fußball-WM würden viele Smart-TVs verkauft.

 

jm/jdö


 

-Anzeige-

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here