Das klingt jetzt vielleicht ein wenig komisch, aber so ganz simpel betrachtet, ist der 1. Tag der letzten Monatsblutung, der erste Tag der Schwangerschaft. Rein rechnerisch befindet man sich also in der ersten Schwangerschaftswoche (1. SSW).

Die Gebärmutterschleimhaut baut sich einmal im Monat ab. Das wisst ihr bestimmt noch von diesen schlechten Kopien, die es damals in der 7. Klasse im Biologieunterricht gab. Die Lehrbücher gehen von einem Zyklus aus, der 28 Tage lang ist. Wir wissen aber von großen Schwankungen, welche unter anderem auch durch Stress verursacht werden können.

1. SSW: Die Periode – Hausputz vor der Schwangerschaft

Die Periode ist quasi nochmal ein Hausputz, bevor das große Fest der Schwangerschaft startet. Ein Mega-Event sozusagen – und dafür braucht man eine vorbereitete Gebärmutter. Vor der Schwangerschaft findet dann die vorerst letzte Periode (LP) statt.

Letzter Tag der Periode (LP)
Bild: © Alexander / Adobe Stock

FRAGE

Warum rechnen Hebammen oder Frauenärzte und Frauenärztinnen nicht ab dem Eisprung oder der Einnistung, sondern ad dem letzten Tag der Periode (LP)? Wäre doch viel logischer?

ANTWORT

Die Antwort ist simpel: Viele Frauen kennen zwar vielleicht das Datum, die meisten erinnern sich jedoch eher an die letzte Monatsblutung.

Wie war das noch mit den Hormonen?

Jetzt kommt erst einmal die Eizelle ins Spiel. Es reifen jeden Monat mehrere Eizellen heran. Bis zur Sprungreife schafft es jedoch meist nur eine Eizelle. Die Reifung findet im Follikel statt. Das Follikel ist die Hülle der Eizelle im Eierstock.

In der Hirnanhangsdrüse wird durch das Follikel stimulierende Hormon (FSH), die Reifung der Follikel angeregt. Östrogene bewirken einen klaren und fadenziehenden Schleim in der Gebärmutter, der den Spermien optimale Voraussetzungen für die Fortbewegung schafft.

Der Progesteronspiegel ist während der Periode niedrig, steigt aber nach der Periode an. In der 2. Zyklushälfte ist das Hormon Progesteron bestimmend. Es sorgt für eine entspannte Muskulatur der Gebärmutter und den Aufbau einer dicken Gebärmutterschleimhaut. Für eine befruchtete Eizelle ist das die ideale Voraussetzung, sich niederzulassen und einzunisten.

Hebammentipps für die 1. SSW:

  • Ihr tut Euch etwas sehr Gutes, wenn ihr schon zu Beginn eures Kinderwunsches Folsäure einnehmt. Es ist wichtig für die Blutbildung und die Wachstumsprozesse während der Schwangerschaft. Folsäure ist sehr empfehlenswert, um einem Neuralrohrdefekt vorzubeugen. Stiftung Warentest hat einige Präparate als sehr gut getestet.
  • Eine Jod-Einnahme trägt zur kindlichen Körperreifung und zur Gehirnentwicklung bei. (Ihr müsstet sonst sehr viel Seefisch essen.)
  • Der Kinderwunsch ist immer ein guter Grund für die Sprechstunde in der Frauenarztpraxis. Ein wichtiges Thema wird dort auch der Röteln-Impfschutz sein. Denn eine Rötelninfektion wäre in der Schwangerschaft sehr gefährlich für das ungeborene Kind.

Gedanken machen sollten sich die werdenden Eltern auch über Folgendes:

ErnährungAlkoholkonsumRauchenBewegung

Ja liebe Partner, das habt ihr richtig gelesen. Ihr wünscht Euch ein Kind. Auch die Spermienqualität ist durchaus besser, wenn der Mann die Finger von Glimmstängeln lässt und mitmacht, bei gesunder Ernährung und Bewegung. Das kann ja auch Spaß machen!

Schwangerschaftskalender

Schwangerschaftskalender
Bild: © Tanya / Adobe Stock

Dieser Beitrag ist der Start unseres Schwangerschaftskalenders. Darin begleiten wir euch durch die gesamte Schwangerschaft. In jeder einzelnen Woche gibt es spannende Fakten über euch und euer Baby zu entdecken.

  • Was geschieht gerade in eurem Bauch?
  • Auf was müsst ihr in Woche-X achten?
  • Gibt es etwas, dass euer Partner (oder eure Partnerin) für euch tun kann?

Darüber hinaus findet ihr immer wieder wichtige Themen, mit denen man sich während einer Schwangerschaft beschäftigen kann, muss oder sollte.

  • Was muss man wann beantragen?
  • Wie erkenne ich eventuelle Schwangerschaftsbeschwerden, und was kann ich tun?
  • Tipps zur Erstausstattung und Co.

Wer hat's geschrieben?

Stephanie Jäger

Hebamme, Mutter, Autorin

Stephanie ist examinierte Hebamme und unsere Expertin für die Themen: Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Baby. Sie war nach ihrem Examen 2 Jahre in Irland, in einem der größten und ältesten Maternity Hospitals in Dublin beschäftigt, und kam mit ganz viel Erfahrung auf der Wochenbettstation und im Kreißsaal wieder zurück. In ihrer Heimat machte sie sich dann als Hebamme selbständig und durfte schon viele junge Familien betreuen. Stephanie lebt im Ruhrgebiet und hat 2 Kinder und einen Ehemann. Mittlerweile studiert sie Gesundheitsmanagement und schreibt mit viel Herz und Liebe für unser Magazin.

Alle Autoren-Beiträge durchstöbern