Es geht doch: Schick und trendy durch die Schwangerschaft! Schwangerschaftsmode muss nicht langweilig sein

Schwangerschaftsmode - schick und trendy
Schwangerschaftsmode muss nicht langweilig und unbequem sein. (Bild: © yuriyzhuravov / Fotolia)

Während der Schwangerschaft wird nicht nur das Baby größer, sondern auch die werdende Mutter „wächst“ aus ihrer Kleidung heraus. Gut geschnittene Umstandsmode hilft sich trotz aller körperliche Veränderungen in der eigenen Haut wohlzufühlen.

Ab wann eine Frau zu Umstandskleidung greifen muss, ist verschieden. Während bei manchen das Bäuchlein schon Ende des zweiten Monats unübersehbar ist, brauchen andere Frauen bis in den siebten Monat keine Schwangerschaftsmode. In den ersten drei Monaten wird in der Regel jedoch die gewohnte Kleidung weiter getragen. Wer die kleine Wölbung kaschieren möchte, zieht einfach eine etwas weitere Bluse oder Tunika an. Auch normale Kleidung in einer Nummer größer zu kaufen empfiehlt sich. Die Teile können dann in den ersten Monaten nach der Geburt weiter getragen werden. Für die Zeitspanne zwischen normaler Kleidung und Umstandsmode gibt es jedoch hilfreiche Tipps und Tricks.

Wenn die Lieblingshose nicht mehr zugeht, hilft der Haargummitrick. Ein Bauchband oder Mama Belt macht es möglich, kurze Shirts noch über längere Zeit zu tragen. Einen Life-Hack gibt es auch für BHs. Dank einer Rückenverlängerung vergrößert sich der Umfang. Wer auf den Boyfriend-Look steht, wird sicher im Schrank des Partners fündig und leiht ein Hemd aus.



Elastische Stoffe wachsen mit

Vorbei sind die Zeiten, in denen Frauen ihren Babybauch verschämt versteckten. Der Markt für Umstandsmode boomt und für jeden Kleidungsstil finden sich die passenden Stücke für jeden Anlass. Schwangerschaftsmode wird in der normalen Kleidergröße gekauft, durch spezielle Schnitte berücksichtigt sie lediglich die körperlichen Veränderungen. Lockere, elastische Stoffe wie Jersey, Baumwolle, Leinen oder mit Lycraanteil wachsen mit und sorgen dafür, dass nichts einengt. Das ist besonders wichtig, wenn die Schwangere bis zum Mutterschutz noch viele Stunden im Büro sitzen muss. Hosenbünde mit Gummizug sind am Schreibtisch angenehmer als Reißverschluss und Knopf.

Schwangerschaftshose mit elastischem Bund
Mode für schwangere Frauen findet man mit elastischem Bund oder mitwachsenden Stoffen. Und: mit tollen Schnitten. (Bild: © staras / Fotolia)

Da die Haut während der Schwangerschaft sensibler als sonst ist, sollte von synthetischen Fasern Abstand genommen werden. Unangenehm sind auch alle Kleidungsstücke, die zu eng sitzen und keine Luftzirkulation erlauben.


Die Basics im Kleiderschrank clever kombinieren

Während der Schwangerschaft wird die Auswahl im Kleiderschrank automatisch magerer, daher heißt es, mit den vorhandenen Teilen clever zu kombinieren. Eine Schwangerschaftsjeans und eine gut geschnittene Stoffhose in einer neutralen Farbe reichen völlig aus. Wer kein Hosentyp ist, findet schöne Umstandsröcke. An Oberteilen eignet sich alles von der Tunika über das Sweatshirt bis hin zur Bluse. Über einem Umstandstop lässt sich auch die Lieblingsstrickjacke noch lange tragen. Hingucker in der Schwangerschaft ist immer ein Maxikleid. Eine große Auswahl an gut zu kombinierender Mode für Schwangere gibt es auch in vielen Onlineshops. Beim Businessoutfit wird mittlerweile eine ganze Palette für Schwangere angeboten, sodass der gewohnte Stil beibehalten werden kann. Ohne Blazer geht auch im Büro nichts während der Schwangerschaft. Mit einem eleganten Langtop wird der am Abend ausgehfein.


 


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here