fbpx
Startseite » Unionsfraktion kritisiert Pläne für staatlichen Familienbonus

Unionsfraktion kritisiert Pläne für staatlichen Familienbonus

von AFP
familienbonus

Düsseldorf (AFP) – In der Unionsfraktion gibt es Kritik an Plänen der SPD und der NRW-Landesregierung für einen staatlichen Familienbonus in der Corona-Krise. „Aufgrund der massiven Neuverschuldung, die die Hilfsmaßnahmen schon verursacht haben, ist ein Familienbonus für alle Familien nicht zielgenau genug“, sagte die finanzpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Antje Tillmann, der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe).

„Besser wäre, den Bonus an die Gewährung des Kinderzuschlags zu koppeln“, sagte Tillmann. Den Kinderzuschlag erhielten nur bedürftige Eltern. Allerdings wolle auch die Union Familien in der Krise stärker unterstützen. „Um die Familien insgesamt besser zu stellen, wäre das Vorziehen der nächsten Erhöhung des Kindergeldes der bessere Weg“, sagte die CDU-Politikerin. Zunächst müsse es aber einen Kassensturz im Haushalt geben.

Die SPD und die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen hatten einen Familienbonus von 300 beziehungsweise 600 Euro für jedes Kind gefordert. Auf Bundesebene soll der Familienbonus teil eines geplanten Konjunkturpakets sein.


muk/jep

Hinterlasse einen Kommentar

* Wenn ihr die Kommentarfunktion des Magazin nutzt, gebt ihr euer Einverständnis, dass eure Daten unter Gesichtspunkten der DSGVO gespeichert werden.