UN-Ziel bei Kindersterblichkeit trotz Fortschritten verfehlt

Unicef: Jede Stunde sterben 700 Kinder weltweit


UnicefKöln (AFP) – Trotz deutlicher Fortschritte im Kampf gegen die Kindersterblichkeit ist das UN-Ziel verfehlt worden, die Kindersterblichkeit weltweit um zwei Drittel bis zum Jahr 2015 zu senken.

Derzeit sterben jährlich 5,9 Millionen Kinder vor ihrem fünften Geburtstag, wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des UN-Kinderhilfswerks Unicef hervorgeht. Demnach konnte die Kindersterblichkeit seit 1990 aber weltweit halbiert werden.

Es sei gelungen, die Kindersterblichkeit von 12,7 Millionen im Jahr 1990 auf unter sechs Millionen pro Jahr zu senken. Doch mit 5,9 Millionen Kindern, die vor ihrem fünften Geburtstag sterben, gebe es weiter eine „stille Tragödie“, hob Unicef Deutschland in einer Erklärung hervor. Die Zahl bedeute, dass jeden Tag 16.000 Kinder weltweit sterben – jede Stunde 700 Kinder und jede Minute elf Kinder.

Die Organisation würdigte jedoch auch Fortschritte in einigen der ärmsten Länder. Unicef-Vizechefin Geeta Rao Gupta sprach sogar von „enormen Fortschritten“ insbesondere seit dem Jahr 2000, doch würden nach wie vor zu viele Kinder unter fünf Jahren aufgrund von Ursachen sterben, „die man vermeiden könnte“.

-Anzeige-

LESETIPP: So macht die Steuererklärung Spaß!

Mit ilovetax ist die Steuererklärung ganz leicht
Mit ilovetax ist die Steuererklärung ganz leicht
Mit ilovetax ist die Steuererklärung ganz leicht
Mit ilovetax ist die Steuererklärung ganz leicht

45 Prozent der Todesfälle bei Kindern unter fünf Jahren ereignen sich laut Unicef bereits im ersten Lebensmonat. Für rund eine Million Babys ist ihr Geburts- auch gleichzeitig der Todestag.  „Ihr früher Tod hätte in den meisten Fällen durch einfache Mittel verhindert werden können, (…) zum Beispiel sauberes Wasser, Impfungen und gute Versorgung vor, während und nach der Geburt“ , erklärte der Geschäftsführer von Unicef Deutschland, Christian Schneider.

Das sogenannte Millenniumsziel, die Kindersterblichkeit bis 2015 weltweit um zwei Drittel zu senken, wurde zwar insgesamt verfehlt, wie Unicef weiter mitteilte. Aber 24 der 81 Länder mit niedrigem Einkommen hätten das Ziel erreicht, darunter auch arme und bevölkerungsreiche Länder wie Äthiopien, Bangladesch, Kambodscha und Uganda. „Das Leben von 48 Millionen Kindern wurde so seit 2000 gerettet“, erklärte Unicef.

Die größte Last der weltweiten Kindersterblichkeit – 80 Prozent – tragen laut Unicef nach wie vor die Länder im südlichen Afrika und in Südasien. Das größte Risiko hat statistisch gesehen ein Kind in Angola: 157 von 1000 Kindern in dem Land überleben nicht. In Deutschland liegt die Kindersterblichkeitsrate bei vier pro 1000 Lebendgeburten.

Bei einem Gipfeltreffen Ende September in New York wollen die Vereinten Nationen neue Nachhaltige Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals, SDGs) verabschieden. Darin soll unter anderem das Ziel enthalten sein, bis 2030 die Kindersterblichkeit in jedem Land der Welt unter 25 pro 1000 Lebendgeburten zu senken.

cp/jah

-Anzeige-

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here