Berlin (AFP) – An deutschen Grundschulen sind derzeit rund tausend Schulleiter-Stellen unbesetzt. Das berichtete „Bild“-Zeitung (Donnerstagsausgabe) nach einer Umfrage unter den Kultusministerien der Länder.

Allein in Nordrhein-Westfalen seien 370 Grundschuldirektoren-Posten frei (Stand 13. November 2017). In Baden-Württemberg waren demnach im vergangenen September 231 Stellen ausgeschrieben. Der Deutsche Lehrerverband schätze sogar, dass derzeit an jeder zehnten Grundschule die Leitungsstelle unbesetzt ist, heißt es in dem Bericht. Die Gesamtzahl fehlender Lehrer belaufe sich dem Verband zufolge auf etwa 20.000.

„Tatsache ist, dass viele Stellen schon längere Zeit unbesetzt bleiben und auch Zweit- und Drittausschreibungen keinen Erfolg haben“, sagte der Verbandsvorsitzende Heinz-Peter Meidinger. Marlis Tepe, Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), sagte der Zeitung: „Der Job ist stressig, lohnt sich finanziell kaum und wird mit immer mehr Aufgaben überfrachtet. Es fehlt der Ausgleich durch Geld und Leitungszeit, manchmal fehlt sogar das Sekretariat“, kritisierte Tepe.

jah


 

Über den Autor

AFP

Die AFP ist eine internationale Nachrichtenagentur. Auf unserer Seite veröffentlichen wir relevante Nachrichten der AFP in Bezug auf Familie, Eltern und Kinder.

Alle Beiträge ansehen