Erzieherin in Deutschland
Bild: © Robert Kneschke / Adobe Stock

Berlin (AFP) – Erzieherinnen und Erzieher in Deutschland sind im internationalen Vergleich gut für ihre Arbeit mit Kindern ausgebildet, wünschen sich aber mehr Anerkennung. Das zeigt eine am Freitag veröffentlichte OECD-Studie, die die frühkindliche Bildung in neun Ländern in den Blick nimmt.

Viele Fachkräfte in Deutschland wünschen sich Weiterbildungen für den Umgang mit Kindern, die zu Hause kein oder kaum Deutsch sprechen. Der Anteil der Erzieherinnen und Erzieher, die speziell für die Arbeit mit Kindern ausgebildet sind, liegt laut der Untersuchung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) im Vorschulbereich bei 97 Prozent, in Einrichtungen für unter Dreijährige bei 95 Prozent. In allen anderen Ländern, die an der Studie teilnahmen, sind die Anteile niedriger. Am geringsten ist dieser mit 64 Prozent in Island.

Wertschätzung des Berufs könnte besser sein

In Deutschland mangelt es aber offenbar an Anerkennung für die Arbeit in der frühkindlichen Bildung. Nur ein Drittel (36 Prozent) der befragten Fachkräfte fühlt sich in der Gesellschaft wertgeschätzt, mit dem Gehalt ist nur ein Viertel (26 Prozent) zufrieden. Zugleich sind aber 93 Prozent der Befragten „alles in allem mit ihrem Beruf zufrieden“.

Zu den größten Herausforderungen zählt in Deutschland der Umgang mit Kindern unterschiedlicher Herkunft. Mehr als 40 Prozent der Einrichtungen betreuen elf Prozent oder mehr Kinder, die eine andere Erstsprache haben. Das ist der höchste Anteil unter den teilnehmenden Ländern. Eine Mehrheit der Befragten wünscht sich deshalb Weiterbildungsmaßnahmen für den Umgang mit Kindern, die kein oder kaum Deutsch sprechen.

Erzieherin gleich Frauensache?

Die Arbeit in Kitas ist nach wie vor eine Frauendomäne. Mehr als 95 Prozent der Fachkräfte sind Frauen. Unter den Leiterinnen und Leitern von Kitas und Kindergärten haben zudem 79 Prozent mindestens einen Fachschul- oder Bachelorabschluss. Nur ein Drittel von ihnen wurde aber nach eigenen Angaben für diese Aufgabe speziell ausgebildet.

Die OECD befragte für die Studie insgesamt 15.000 pädagogische Fachkräfte und knapp 3000 Leiterinnen und Leiter von Bildungseinrichtungen in Deutschland sowie in Chile, Dänemark, Island, Israel, Japan, Korea, Norwegen und der Türkei. Nur Dänemark, Deutschland, Israel und Norwegen erhoben zudem Daten für Einrichtungen für unter Dreijährige. In Deutschland nahmen 1401 pädagogische Fachkräfte und 247 Leiter von Bildungseinrichtungen an der Untersuchung teil.


cax/cfm

-Anzeige-


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here