Täter mit einer Spritze
Bild: © Igorzvencom / Adobe Stock

Gelsenkirchen (AFP) – Nach dem Attentat mit einer Spritze auf eine Schülerin in Gelsenkirchen fahndet die Polizei fieberhaft nach dem unbekannten Angreifer. Die Ermittlungen nach dem Vorfall vom Donnerstagmorgen liefen „aktuell mit Hochdruck“, sagte Polizeisprecher Christopher Grauwinkel am Freitag in der Ruhrgebietsstadt. Nach der Injektion einer unbekannten Substanz durch den flüchtigen Täter gehe es dem 13-jährigen Opfer „den Umständen entsprechend gut“.

Bisher keine Hinweise auf weitere Taten

Hinweise auf weitere Taten des Flüchtigen gab es zunächst nicht. Der Mann hatte nach Schilderungen der 13-Jährigen nach der Tat und vor seiner Flucht die Worte „Nummer sechs“ gesagt. „Weitere Opfer haben sich bislang hier nicht gemeldet“, sagte Grauwinkel am Tag nach dem Angriff. Es gebe auch „keine konkreten Anhaltspunkte“, dass es weitere Taten geben werde. „Wir können es aber nicht gänzlich ausschließen.“

Angesichts des zunächst weiter rätselhaften Falls riet der Polizeisprecher den Bürgern im Raum Gelsenkirchen, „jetzt nicht in Panik zu verfallen“. Die Ermittler arbeiteten „mit allem Nachdruck und aller Intensität“ daran, den Täter zu identifizieren und ihn „entsprechend auch von der Straße zu holen“.

In Umfeld der Schule des Opfers und des Tatorts waren demnach am Freitag Polizisten in Uniform und Präventionsexperten für Ratsuchende ansprechbar.

Gespritzte Substanz noch nicht identifiziert

Weiter unklar blieb zunächst, welche Substanz der Unbekannte dem Mädchen injiziert hatte. Entsprechende Untersuchungen des Opfers im Krankenhaus dauerten an, sagte Grauwinkel. Die Identifizierung einer unbekannten Substanz gestalte sich grundsätzlich schwierig, weil naturgemäß unterschiedliche Untersuchungsmethoden angewandt werden müssten. Es sei davon auszugehen, dass die Schülerin „noch längere Zeit“ behandelt werden müsse.

Laut Polizei hatte der Unbekannte das Mädchen aus Gelsenkirchen nach dessen Aussage am Donnerstagmorgen auf einer Straße angesprochen und zunächst mit einem Taschenmesser bedroht. Er forderte die 13-Jährige demnach auf, ihm zu einem Parkplatz zu folgen. Dort holte er die Spritze hervor und injizierte der Schülerin die unbekannte Substanz. Grauwinkel zufolge soll der Mann dazu eine „handelsübliche Spritze“ benutzt haben.

Mädchen hatte nach Angriff nicht weiter benannte Ausfallerscheinungen

Das Mädchen spürte dem Polizeisprecher zufolge die Injektion und zeigte später „entsprechende Ausfallerscheinungen“. Weitere Einzelheiten nannte Grauwinkel nicht. Das verletzte Mädchen klingelte nach der Tat an der Wohnungstür eines Anwohners und bat um Hilfe. Der Anwohner brachte die 13-Jährige ins Krankenhaus, wo sie seither stationär behandelt wird.

Aussage und Beschreibung durch das Opfer bereits am Donnerstag nach der Tat

Dem Polizeisprecher zufolge wurde das Mädchen bereits am Donnerstagnachmittag zum Ablauf der Attacke angehört. Die Ermittler gehen demnach davon aus, dass sich die Tat tatsächlich wie vom Opfer beschrieben abspielte. Für eine womöglich gezielte Attacke auf genau die 13-Jährige hatten die Ermittler keine Anhaltspunkte.

Zugleich lieferte die Schülerin bei ihrer Befragung eine genaue Beschreibung des Unbekannten. Der Flüchtige ist demnach 1,80 bis 1,90 Meter groß, 30 bis 40 Jahre alt und spricht akzentfrei Deutsch. Er hat große dunkle Augen mit dicken buschigen Augenbrauen.

Zur Tatzeit trug der Unbekannte eine schwarze Winterjacke mit Fellkapuze, ein schwarzes T-Shirt und Sweatshirt, schwarze Jeans, einen schwarz-weiß karierten Schal und schwarze Turnschuhe. Zudem trug er weiße Handschuhe und hatte eine schwarze Bauchtasche dabei.


rh/cfm

-Anzeige-


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here