Hilgers wirft Politik Versäumnisse vor

Berlin (AFP) – Angesichts der sich ausbreitenden Delta-Variante des Coronavirus befürchtet der Kinderschutzbund neue Nachteile für die Kinder.

Digitale Ausstattung von Schulen ein Trauerspiel

„Ich fürchte, die Kinder werden erneut die Verlierer der Pandemie sein“, sagte Verbandspräsident Heinz Hilgers dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstagausgaben). Er kritisierte, dass politisch abermals nicht genug für die Vorbeugung unternommen worden sei, etwa durch eine bessere digitale Ausstattung von Schulen oder durch den rechtzeitigen Einbau von Lüftungsanlagen. „Das ist ein einziges Trauerspiel“, sagte Hilgers.

Kritik an vollen Fußballstadien

Auf der anderen Seite würden „Feste mit 1000 Menschen gefeiert, die Fußball-Stadien werden immer voller“. Hilgers nannte es „bedenklich, wie viele Freiheiten wir uns selbst jetzt schon wieder gewähren“. Er riet, es mit den Freiheiten „nicht zu übertreiben, um im Herbst nicht in eine neue Krise hineinzurutschen“.

Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) forderte, Schulen „endlich krisenfest“ zumachen. Das schließe Investitionen in Gebäude, Infrastruktur, mehr Personal und Luftfiltergeräte in Klassenräumen mein, sagte die GEW-Vorsitzende Maike Finnern dem RND.


hex/bk

Über den Autor

AFP

Die AFP ist eine internationale Nachrichtenagentur. Auf unserer Seite veröffentlichen wir relevante Nachrichten der AFP in Bezug auf Familie, Eltern und Kinder.

Alle Beiträge ansehen