fbpx

Elfjähriger erschießt in den USA im Streit Achtjährige

von AFP
Veröffentlicht: Letztes Update
Waffe im Schatten
Waffe im SchattenChicago (AFP) – Ein furchtbarer Fall von Kindergewalt erschüttert den US-Staat Tennessee: Weil sie ihm ihren Welpen nicht zeigen wollte, hat ein Elfjähriger in einer Wohnwagensiedlung in White Pine ein achtjähriges Mädchen erschossen. Die Menschen in der Kleinstadt bei Knoxville seien „geschockt“, sagte County Sheriff Bud McCoig am Montag (Ortszeit) vor Journalisten. Der Junge sei wegen Mordverdachts festgenommen worden und befinde sich in einer Jugendhaftanstalt.

Die Tragödie ereignete sich am Samstag gegen 19.30 Uhr: Ihre Tochter McKayla habe vor dem Haus gespielt, berichtete Latasha Dyer dem Fernsehsender WATE 6. Da habe der Nachbarjunge das Mädchen gefragt, ob er ihren Hund ansehen dürfe. Die Achtjährige habe „Nein“ gesagt – kurz darauf habe der Junge ihr in die Brust geschossen.

Der Junge habe aus dem Mobilheim geschossen, er habe eine zwölfkalibrige Flinte seines Vaters benutzt, sagte McCoig. Der Vater besaß die Waffe legal.

Anwohner zeigten sich entsetzt, dass der Junge Zugang zu der Waffe hatte. „Sie hätte weggeschlossen sein müssen“, sagte die Nachbarin Chasity Arwood dem Sender WBIR. Sie hatte den Schuss gehört und musste mit ansehen, wie die Achtjährige auf dem Rasen verblutete.

McKaylas Mutter zufolge hatte der Junge ihre kleine Tochter früher häufiger geärgert. „Er hat sich über sie lustig gemacht, war gemein zu ihr.“ Sie sei zum Schuldirektor gegangen und habe sich beschwert, berichtete Latasha Dyer weiter. „Daraufhin war er für eine Weile ruhig – bis er sie gestern einfach erschoss.“ In dem Fernsehinterview wirkte die Mutter überwältigt von ihrem Schmerz. „Ich will sie zurück, das ist nicht gerecht. Drückt und küsst eure Kinder jeden Abend, denn ihr könnt euch nicht sicher sein, dass ihr sie auch am nächsten Tag noch habt“, sagte sie.

Der Junge lebte mit seinen Eltern und fünf Geschwistern zusammen, das Mädchen mit zwei Geschwistern. „Sie haben immer zusammen gespielt, sie kannten sich und gingen gemeinsam zur Schule“, sagte Sheriff McCoig. Die Nachbarn legten vor dem Haus des Mädchens Blumen, Luftballons und Kuscheltiere ab. „Die Familie zu trösten ist das Schwierigste, was ich je gemacht habe“, sagte Nachbarin Arwood.

Erst vergangene Woche hatte ein 26-Jähriger an einer Universität in Oregon neun Menschen erschossen. US-Präsident Barack Obama hatte sich danach erschüttert gezeigt, dass Schießereien in den USA „mittlerweile zu einer Art Routine“ geworden seien. Mit seinem Versuch, die Waffengesetze zu verschärfen, ist er bislang am Widerstand des Kongresses gescheitert.

ts/ans

Hinterlasse einen Kommentar

* Wenn ihr die Kommentarfunktion des Magazin nutzt, gebt ihr euer Einverständnis, dass eure Daten unter Gesichtspunkten der DSGVO gespeichert werden.