Start Nachrichten für Eltern und Familie Elf Jahre Haft für Stiefvater von zu Tode geschütteltem einjährigem Tayler

Elf Jahre Haft für Stiefvater von zu Tode geschütteltem einjährigem Tayler

Landgericht Hamburg spricht 27-Jährigen des Totschlags schuldig

Hamburg (AFP) – Der Stiefvater des vor einem Jahr zu Tode geschüttelten einjährigen Tayler aus Hamburg ist zu elf Jahren Haft verurteilt worden.

Das Landgericht Hamburg sprach den 27-Jährigen am Montag des Totschlags schuldig, wie ein Gerichtssprecher sagte. Die Richter sahen es demnach als erwiesen an, dass der Angeklagte den Jungen im Dezember vergangenen Jahres so heftig und massiv geschüttelt hatte, dass er eine Woche später in einer Klinik starb.

Der Angeklagte hatte eingeräumt, mit dem Kind allein in der Wohnung seiner Lebensgefährtin gewesen zu sein. Eine Gewalteinwirkung bestritt er aber. Der Obduktion zufolge starb Tayler an den Folgen einer schweren Hirnschädigung.

Das Gericht stützte sich im Prozent den Angaben zufolge nun vor allem auf die rechtsmedizinischen Gutachten. Diese hätten ohne Zweifel belegt, dass der kleine Junge zehn bis 15 Mal heftig geschüttelt worden sei, was zu gravierenden Schädigungen des Gehirns geführt habe. Nach Überzeugung der Gutachter passierte dies, während sich der Angeklagte mit dem Jungen allein in der Wohnung aufhielt.

Die Frage, warum der Angeklagte das Kind derart schüttelte, konnte auch im Prozess nicht geklärt werden, wie der Sprecher sagte. Nach Auffassung der Kammer muss es einen eher nichtigen Anlass, etwa Wut oder Verärgerung über das Verhalten des Kinds, gegeben haben.

Tayler war am 12. Dezember in eine Hamburger Klinik eingeliefert worden und eine Woche später gestorben. Zunächst wurde auch gegen die Mutter ermittelt, die Ermittlungen wurden aber eingestellt.

hex/cfm

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentare

-Werbung-