Branche protestiert gegen Einführung eines Studiums für Hebammen

Verbände befürchten Personalmangel in den Kreißsälen

Hebamme hört Babybauch ab
Bild: © Gelpi / Adobe Stock

Berlin (AFP) – Die Pläne der Bundesregierung zur Einführung eines Hebammen-Studiengangs stoßen in der Branche auf Kritik. Als Folge sei zu befürchten, dass Hebammen in den Kreißsälen fehlten, warnten der Berufsverband der Frauenärzte und die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe am Montag in einer gemeinsamen Erklärung. Zudem werde der „hohe Standard“ der Hebammenausbildung in Deutschland gefährdet.

Ein Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht vor, dass Hebammen künftig in einem Studium ausgebildet werden. Bislang muss für die Ausbildung eine Hebammenschule besucht werden. Ausreichend ist dafür eine zehnjährige Schulausbildung – künftig werden zwölf Jahre erforderlich sein.

Die Hebammenausbildung in Deutschland habe eine „beispielhafte Tradition“ und genieße international „höchste Anerkennung“, erklärten der Berufsverband der Frauenärzte und die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. In dem Gesetzesentwurf kritisierte Defizite in der Ausbildung ließen sich aus Expertensicht nicht beobachten.

Spahns Vorhaben könnten die „Versorgungssituation im Kreißsaal über Jahre massiv verschärfen“, geben die beiden Organisationen zu bedenken. Es gebe in Deutschland bei Weitem nicht ausreichend Studiengänge, um die Anfängerzahlen in den Hebammenschulen auszugleichen. Auch mangele es an ausreichend qualifizierten Dozenten an den Hochschulen. „Der absehbare resultierende Engpass von qualifizierten Hebammen bei Einführung der Vollakademisierung ist offensichtlich.“

jdö/cne


-Anzeige-

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here