Kind und Mutter in der Küche
Bild: © Jacob Lund / Adobe Stock

In der Familie steht die Küche oft im Mittelpunkt des Geschehens. Egal, ob gemeinsames Essen, Kochen oder ein gutes Gespräch – die Küche ist ein beliebter Ort der Wohnung. Besonders deshalb sollte die Hygiene in der heimischen Küche großgeschrieben werden, damit alle Familienmitglieder gesund bleiben und unerwünschte Keime und Bakterien keine Chance bekommen. Um zu verhindern, dass sich diese in der Küche ausbreiten können, gibt es einige Empfehlungen zu beachten. Diese werden im Folgenden vorgestellt.

Eine sehr wichtige Komponente, um die Hygiene in der Küche zu gewährleisten, ist die richtige Ausstattung. Anbieter wie Gastrodomus bieten eine riesige Auswahl an Küchenausstattungen, die einen besonderen Fokus auf das Einhalten der Hygiene legen.

Nr. 1 – Immer die Hände waschen

Das Waschen der Hände steht bei den Regeln für Hygiene in der Küche ganz oben. Bevor das Kochen begonnen wird und auch währenddessen sollten immer wieder die Hände gewaschen werden. Und dies bedeutet nicht nur, die Hände kurz unter Wasser zu halten, sondern diese wirklich gründlich mit Seife zu reinigen.

Nr. 2 – Lebensmittel richtig aufbewahren

Um die Sicherheit der Lebensmittel zu garantieren, ist die richtige Lagerung und Aufbewahrung das A und O. Dazu braucht man sicherlich auch einen guten Kühlschrank. Da in der Gaststättenbranche ein besonderer Fokus auf das Einhalten der Hygiene gelegt wird, kann man sich eventuell auch mit einem Kühlschrank für die Gastronomie versorgen. Reste von Speisen und bereits geöffnete Produkte sollten immer durch Frischhaltefolie abgedeckt werden, oder in luftdichten Dosen verpackt sein. Sind Lebensmittel nicht mehr haltbar, müssen diese entsorgt werden. Außerdem sollte noch warmes Essen, nie direkt in den Kühlschrank gepackt werden.

Nr. 3 – Die Lebensmittel richtig durchgaren

Egal, ob Backen oder Kochen. Die Lebensmittel sollten immer komplett durchgegart werden. Denn Lebensmittel, die nur halb gegart sind, können gefährliche Bakterien aufweisen, die im schlimmsten Fall eine Lebensmittelvergiftung nach sich ziehen. Zur Prüfung, ob ein Lebensmittel komplett gar ist, sollte es einmal in der Mitte durchgeschnitten werden.

Nr. 4 – Arbeitsflächen reinigen

Nach jeder Nutzung müssen die Arbeitsflächen in der Küche abgewischt werden. Dadurch bleibt die Küche zum einen sauber und ordentlich, andererseits wird dadurch vermieden, dass sich Bakterien ausbreiten können. Die Pflege sollte natürlich den Materialien entsprechen. Flecken und Krümel sollten regelmäßig eliminiert werden. Am besten sollte dies durch einen Einmal-Lappen, wie ein Haushaltstuch geschehen. Denn Putzlappen, die mehrmals verwendet werden, sind eine Brutstätte für Keime und Bakterien.

Nr. 5 – Kreuzkontamination vermeiden

Für verschiedene Produkte sollten immer verschiedene Schneidebrettchen verwendet werden. Andere Lebensmittel sollten niemals direkt mit rohem Fleisch in Berührung kommen, wenn diese selber nicht ebenfalls bei der Zubereitung durchgegart werden. Wird dies nicht beachtet, können Keime von verschiedenen Lebensmitteln aufeinander überspringen und so schlimme Lebensmittelvergiftungen hervorrufen.

Nr. 6 – Nach jedem Gebrauch das Schneidebrett gründlich reinigen

Besonders auf Schneidebrettern verbreiten sich Bakterien rasend schnell. Mitunter sammeln sich im Laufe der Zeit kleine Risse und Schnitte im Material. Daher ist hier generell eine gründliche Reinigung wichtig. Vorhandene Reste von Lebensmitteln immer sofort entfernen – und das Schneidebrett gründlich abspülen.

Nr. 7 – Regelmäßig den Mülleimer ausleeren

Da sich die Lebensmittel im Mülleimer schnell zersetzen sollte dieser einmal am Tag geleert werden, damit hier keine Maden, Fruchtfliegen oder Bakterienkolonien entstehen. Auch unangenehme Gerüche haben so keine Chance.

Nr. 8 – Den Kühlschrank immer sauber und ordentlich halten

Die regelmäßige Reinigung des Kühlschrankes spielt bei der Hygiene in der Küche eine wichtige Rolle. Denn verdorbene und verschüttete Lebensmittel können Bakterien sehr schnell verbreiten und an ihre Umgebung abgeben. Zugegeben – das Auswischen kann enorm müßig sein. Aber es ist wichtiger, als man glaubt.

Nr. 9 – Die Spüle täglich reinigen

Die Spüle wird jeden Tag mehrmals für unterschiedliche Zwecke genutzt. Einerseits zum Spülen – aber eben auch, um Lebensmittel darin zu säubern. Schon alleine diese Nutzungs-Kombination macht schnell klar, dass hier besondere Hygiene gefragt ist. Denn in feucht-warmen Milieu breiten sich Bakterien in Windeseile aus. Die Spüle sollte daher wenigstens einmal am Tag (und vor jeder Arbeit mit Lebensmitteln) mit entsprechendem Putzmittel gereinigt werden. Auch stehendes Wasser auf den Flächen der Spüle sollte stets zeitnah entfernt werden.


-Anzeige-

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Schreibe deinen Kommentar
Gib hier deinen Namen ein