Den Sommer draußen verbringen: Ideen für den Garten Kinder lieben es im Garten zu spielen und Abenteuer zu erleben

Den Sommer im Garten verbringen
Bild: © Vasyl / Fotolia

Nichts wie raus in den Garten! Sobald es wieder warm wird und die Sonne strahlt, macht es Kindern besonders großen Spaß, draußen im Freien zu spielen und dabei das schöne Wetter zu genießen. Eine gute Gelegenheit, um sich mit den Kindern im heimischen Garten zu beschäftigen.

Ein Baumhaus bauen

Ein eigenes Baumhaus ist der Traum vieler Kinder und eine tolle Möglichkeit, sich mit den Kindern draußen zu beschäftigen. Das gemeinsame Bauen und Werkeln vermittelt den Kleinen erste handwerkliche Erfahrungen und stärkt zudem die Beziehung zwischen Vater und Kind. Denn bis so ein Bauprojekt fertig ist, vergehen einige Stunden. Viel Zeit, um sich besser kennen zu lernen.

Für ein gelungenes Baumhaus gibt es ein paar Dinge zu beachten. Zum Beispiel eignet sich nicht jeder Baum als Baumhaus-Träger. Am besten sind gesunde Eichen, Buchen, Ahorn oder kräftige Kiefern. Der Stamm sollte einen Durchmesser von wenigstens 40 Zentimetern haben.

-Anzeige-

Bei der Planung ist es wichtig, sich den Gegebenheiten des Baumes anzupassen und dementsprechend die Stelle für das Baumhaus auszuwählen. Es sollte eine Stelle sein, wo möglichst wenige Äste entfernt werden müssen und die gute Blickachsen sowie ausreichend Sonnenlicht bietet.

Während der Arbeiten am Baumhaus ist gutes Werkzeug und Sicherheit sehr wichtig. Natürlich sollen auch die Kinder ohne Risiko im Baumhaus spielen können. Das Geländer sollte aus stehenden Sprossen mit einem Handlauf bestehen, wobei die Sprossen idealerweise höchstens elf Zentimeter weit auseinander sind. So kann kein Kinderkopf dazwischengeraten.

Im Garten spielen

Mädchen glücklich im Garten
Bild: © JackF / Fotolia

Kinder mögen es, draußen zu buddeln, matschen und klettern. Ein einfacher Baum, eine freie Erdfläche und ein kleiner Eimer mit Wasser reichen ihnen oft schon aus, um sich zu beschäftigen.

Ideal sind natürlich ein Sandkasten zum Buddeln und Sandburgen bauen sowie ein Klettergerüst, auf dem sich die Kleinen austoben können. Schaukeln und rutschen gehört ebenfalls zu den Lieblingsbeschäftigungen von Kindern.

Wichtig ist nur, dass die Spielgeräte sicher und stabil sind. Die Verletzungsgefahr durch splitterndes Holz, scharfe Kanten oder hervorstehende Nägel sollte durch eine intensive Kontrolle unbedingt gebannt werden.

Was Kinder aber mindestens genauso gerne mögen, sind Bewegungsspiele aller Art. Hierbei können auch die Eltern aktiv mit dabei sein. Besonders beliebt sind Fangen oder Verstecken spielen, Seilspringen und Sackhüpfen.

Ballspiele wie Zuwerfen, Fußball oder Federball sind ebenfalls tolle Spielmöglichkeiten für Groß und Klein. Auch ein selbst gebauter Hindernisparcours quer durch den Garten macht bestimmt der ganzen Familie Spaß.

Rein ins kühle Nass

Junge spielt mit Wasserkanone im Garten
Ein paar tropfen Wasser haben noch niemandem geschadet … (Bild: © Irina Schmidt / Fotolia)

Gerade im Sommer, wenn es richtig heiß wird, freut man sich über eine schöne Abkühlung. Warum also nicht gemeinsam mit den Kindern eine Wasserschlacht im heimischen Garten machen?

Abgesehen von Bewegung und Vergnügen beschert so eine Wasserschlacht mit wassergefüllten Luftballons oder kleinen Eimern die ersehnte Erfrischung. Wasserpistolen sind bei Kindern ebenfalls immer sehr beliebt.

Wer sich lieber gleich mit dem ganzen Körper ins Wasser stürzen möchte, sollte einen eigenen Pool im Garten in Erwägung ziehen. Verschiedene Formen und Bauweisen bieten für jeden Garten und Platzbedarf das passende Modell.

Während sich manche Modelle schnell und einfach aufbauen lassen, benötigen andere zusätzliche Materialien wie Stahl- oder Holzwände. Dafür sind sie wesentlich stabiler und langlebiger. Je nach Form, eignet sich ein Pool aber nicht immer auch zum Bahnen schwimmen.

Gemeinsam die Natur entdecken

Kinder lieben die spannende Natur
Kinder lieben die spannende Natur (Bild: © Myst / Fotolia

Ein Garten ist besonders spannend für Kinder, weil es dort immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt. Das kommt der neugierigen Natur der Sprösslinge sehr entgegen.

Ob Pflanzen, die im Frühling und Sommer im Garten wachsen und erblühen oder das Gemüse, das dort allmählich heranreift, die Möglichkeiten, die Natur im Garten zu bestaunen, sind vielfältig.

So können Eltern immer wieder mit ihren Kindern auf Entdeckungstour gehen und mit einer Lupe Pflanzen und kleine Insekten betrachten und beobachten, welche Tiere sich noch so im Garten tummeln. Das bringt den Kleinen die Natur näher und sie lernen viel Wissenswertes über die Pflanzen und Lebewesen im heimischen Garten.

Außerdem helfen Kinder gerne bei der Gartenarbeit. Sie wollen mit dabei sein, wenn ihre Eltern neue Obst- und Gemüsesorten anpflanzen und die Blumen gießen. Dieser direkte Kontakt sensibilisiert sie für gesunde Lebensmittel und einen respektvollen Umgang mit der Natur.

Achtung: Schutzmaßnahmen nicht vergessen!

Mit der ganzen Familie draußen zu toben und zu spielen, macht Kindern großen Spaß. Beim Spielen im Garten vergessen Kinder allerdings schnell die Zeit und das kann fatale Folgen haben.

Denn die Haut von Kindern ist noch sehr empfindlich. Sie muss ihren eigenen UV-Schutz erst aufbauen, was einige Jahre dauert. Darum ist es sehr wichtig, dass Kinder immer mit einem Sonnenschutz versorgt sind. Am besten ist eine Sonnencreme oder -milch, die speziell für Kinderhaut gedacht ist. In Sonnenschutzmitteln für Erwachsene sind häufig Zusatzstoffe enthalten, die für Kinder nicht geeignet sind.

Sonnenschutz für Kinder im Garten
Bild: © haveseen / Fotolia

Doch allzu lange sollten sie trotzdem nicht der direkten Sonne ausgesetzt sein. Schattige Plätze unter einem Pavillon oder einem Sonnenschirm bieten die bessere Variante. Gerade bei den Kleinsten ist es wichtig, dass sie zusätzlich zur Kleidung eine Kopfbedeckung tragen, die einen Schirm für das Gesicht und einen Nackenschutz besitzt.

[blockquote align=“none“ author=““]Außerdem ist es gut zu wissen, wie man sich gegen Stechmücken schützen kann. Ein großer Helfer sind Mückensprays, die den Geruch des Menschen verschleiern. Im Garten ist darauf zu achten, dass es kein stehendes Wasser gibt, wie etwa in der Gießkanne oder in der Regenwasser-Tonne. Denn das nutzen die kleinen Tierchen gern, um ihre Eier abzulegen. Die Folge: noch mehr Mücken, die nerven und stechen.[/blockquote]

 


 

-Anzeige-

Torsten Esser
Torsten hat das Vollzeit-Papa-Diplom. Er hat einen kleinen Sohn und eine Stieftochter, die er liebt, als wäre es seine eigene. Darüber hinaus hat er acht Semester lang "Soziale Arbeit" studiert. Mit einer unübertroffenen Mischung aus Wissen und Bauchgefühl, ist er der geborene Autor für dieses Magazin. Und ganz nebenbei kümmert er sich als Gründer und Inhaber von 1-2-family.de um alle Belange des Magazins.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here