Apotheke Medikamente
Bild: © benjaminnolte / Adobe Stock

Berlin (AFP) – Der Sozialverband SoVD verlangt ein Einschreiten der Bundesregierung gegen die anhaltenden Lieferprobleme bei Medikamenten. „Die Lieferengpässe sind eine konkrete Gefahr für viele Patientinnen und Patienten“, sagte Verbandspräsident Adolf Bauer am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. „Insbesondere chronisch Kranke und ältere Menschen müssen sich auf eine reibungslose Versorgung mit Medikamenten verlassen können.“

„Wenn Produktionsverlagerungen aus Kostengründen zu diesem Missstand führen, dann läuft etwas grundfalsch“, sagte Bauer. „Die Bundesregierung muss hier entschieden gegensteuern.“ Die bisherigen Maßnahmen reichten nicht aus. Langfristig müsse die Medikamentenproduktion wieder in Deutschland stattfinden.

Als Lieferengpass gilt, wenn eine Arznei mindestens zwei Wochen nicht ausreichend lieferbar oder die Nachfrage größer als das Angebot ist. Seit Jahren kommt es bei Medikamenten und Impfstoffen immer wieder zu solchen Engpässen. Betroffen waren in der Vergangenheit unter anderem Krebsmittel, Antibiotika, Schilddrüsenhormone und ein Windpockenimpfstoff.

Das Problem hat sich nach Angaben des Deutschen Apothekerverbands (ABDA) in den vergangenen Jahren ausgeweitet. Der SoVD betonte, bei den betroffenen Arzneimitteln handele es sich zum Teil um lebensnotwendige Präparate, die nicht einfach ersetzt werden könnten.

Mitte November hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Schritte zur Bekämpfung des Problems angekündigt. Der Bund will demnach bei der Verteilung von Medikamenten stärker eingreifen als bisher und zudem auf internationaler Ebene nach Lösungen suchen.


cne/pw

-Anzeige-

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Schreibe deinen Kommentar
Gib hier deinen Namen ein