Ein gestörter Schlaf ist bei Kindern oft auch hausgemacht. So tragen heutzutage die zunehmende Nutzung digitaler Medien und auch Bewegungsarmut maßgeblich zu einer wenig erholsamen Nachtruhe bei. Schlaffördernde Tipps – von kindgerechten Sportarten bis hin zur bestmöglichen Verdunkelung des Schlafraums wie lichtdichte Vorhänge.

Handys, Computergames und ein eigener Facebook-Account – die technisierte Welt hält auch für ganz junge Menschen ein nahezu unerschöpfliches Freizeit- und Kommunikationsangebot bereit.

Doch sogenannte „Digital Natives“, wie unsere Kinder mittlerweile bezeichnet werden, weil sie anders als ältere Erwachsene in die digitale Welt bereits hineingeboren wurden, bekommen bei überbordender Nutzung diverser Medien mittelfristig ein Problem.

Denn der menschliche Körper ist im Grunde genommen für eine Nonstop-Berieselung und dem damit verbundenen Bewegungsmangel gar nicht gemacht. So mag es kaum verwundern, dass Kinder, die viel herumsitzen und täglich erst einmal 100 WhatsApp-Nachrichten lesen und kommentieren, nicht gut in den Schlaf kommen.

-Anzeige-

Daher gilt: Je reizreduzierter und „bewegter“ sich das Leben des Sprösslings gestaltet, umso weniger entwickelt er Schlafstörungen und andere Folgeproblematiken wie beispielsweise Hyperaktivität oder Konzentrationsprobleme. Das Kinderzimmer möglichst schlaffördernd einzurichten, ist dabei nur der Anfang.

Ohne Lichtreize schlafen: Keine Elektrogeräte & lichtabweisende Vorhänge zur Verdunkelung

Nächtliche Lichtquellen hemmen nachweislich die Melatonin-Bildung – das zentrale Schlafhormon des Menschen. Der Körper bildet das Hormon erst in ausreichender Konzentration bei vollkommener Dunkelheit.

Zur Schlafenszeit sollten elektronische Geräte im Kinderzimmer tabu sein. Lichtquelle – elektromagnetische Strahlung und Versuchung sind einfach zu groß! (Bild: © Oksana Kuzmina / Fotolia)

Da elektrische Geräte wie Smartphones, Computer mit Spielekonsolen und TV-Geräte Licht durch LED-Leuchten oder flimmernde Screens ausstrahlen, haben sie im Kinderzimmer nichts zu suchen und sollten von vorn herein fest in anderen Wohnbereichen untergebracht werden. Dadurch wird darüber hinaus der Versuchung vorgebeugt, vor dem Schlafengehen vom Bett aus noch mal schnell mit Freunden zu chatten oder fernzusehen.

Eine weitere Quelle für Lichtreize sind die Fenster. Um sie während der Nachtruhe effizient abzublocken, sollte darauf geachtet werden, dass sich Vorhänge am Fenster befinden, die für Schlafräume einen entsprechenden Lichtschutz mitbringen. So raten Online-Händler wie Livoneo dazu, in Schlafstätten immer Vorhänge zu nutzen, die kein Licht hindurchlassen. Denn auf dem Markt gibt es zahlreiche Varianten an lichtdurchlässigem Sonnenschutz, der zwar schick aussehen mag, aber im Kinderzimmer bei Laternenlicht und Morgensonne nur mangelhafte Verdunkelung bietet.

Kinder brauchen Bewegung und frische Luft

Viel Bewegung erhöht die Sauerstoffsättigung im Blut und macht richtig schön müde. Nebenbei wird der Stresshormon-Spiegel gesenkt. Somit ist körperliche Betätigung beispielsweise auch ein perfekter Ausgleich bei Leistungsdruck in der Schule, der sich ebenfalls oft schlafhemmend auswirkt.

Es gibt unzählige Möglichkeiten, schon früh für eine ausreichend körperliche Auslastung des Kindes zu sorgen – ob Fußball, Kampfsport, Schwimmen, Zumba bis hin zum Hip-Hop-Tanzkurs, in dem sich der Nachwuchs nach Herzenslust austoben kann, bevor er zu Bett geht. Sportliche Betätigung muss dabei keineswegs teuer sein. So bieten Vereine Kinderkurse schon für recht kleines Geld an.

Empfehlenswert ist außerdem, mit dem Kind computer- und handyfreie Zeiten zu vereinbaren und zum Beispiel am Wochenende für ein lebendiges Freizeitprogramm zu sorgen.

Idealerweise hält sich ein Kind bei gutem Wetter viel draußen auf. Sei es eine Fahrradtour in der Natur, der Besuch in einem Kletterwald oder Tretbootfahren – ob mit Eltern oder Freunden. Dieses gezielte Gegenprogramm macht nicht nur den Kopf vom häufig stressigen Schulalltag frei, sondern führt allgemein zu mehr innerer Ruhe und damit zwangsläufig zu einem deutlich verbesserten Ein- und auch Durchschlafen.


 

-Anzeige-

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here