Wassersport für Kinder – gut für Körper und Seele!


Wasser hat eine magische Anziehungskraft auf die meisten Kinder. Es ist daher nicht schwer, Kinder für Wassersport zu begeistern. Die Bewegung an der frischen Luft ist gesund und macht Spaß. Allerdings sind die Gefahren, die das nasse Element mit sich bringt, nicht zu unterschätzen. Kinder können schon sehr früh an Wassersport herangeführt werden. Damit die kleinen Wasserratten von Anfang an positive Erfahrungen sammeln, ist es wichtig, ihnen auch die Gefahren bewusst zu machen.

Schwimmkurse für die Kleinsten

Schon Babys können an das Schwimmen gewöhnt werden. Für sie werden Baby-Schwimmkurse angeboten. Säuglinge können von Natur aus schwimmen. Werdende Mütter entscheiden sich daher oft für eine Wassergeburt, um sich selbst die Entbindung zu erleichtern und dem Baby einen guten Start ins Leben zu bieten. Schwimmen fördert die motorischen Fähigkeiten von Kindern, kräftigt die Muskeln und wirkt sich positiv auf die Atemwege aus.

Surfen für Kinder

Im Grundschulalter haben Kinder bereits eine gewisse Selbstständigkeit erreicht und können weitere Wassersportarten erlernen:



Kind auf Surfbrett


Windsurfen ist gut für Kinder ab dem Vorschulalter geeignet. Es wird schon für Kinder ab sechs Jahren angeboten. Kinder in diesem Alter können spezielle Kindersegel nutzen. Wichtig ist, dass die Kinder bereits schwimmen können. Um dem Risiko von Verletzungen vorzubeugen, müssen Kinder das Segel selbstständig aus dem Wasser tragen können. Die Aufsicht eines Bademeisters ist ein Muss beim Windsurfen.

Abenteuer pur beim Tauchen

Eine aufregende Sportart für Kinder ist das Tauchen. Kinder sollten jedoch mindestens acht Jahre alt sein, da die Organe dann voll entwickelt sind und schon Verantwortungsgefühl haben. Bevor das Kind mit dem Tauchen beginnt, sollten es Eltern beim Arzt untersuchen lassen und die Tauchfähigkeit bescheinigen lassen. Der Arzt kann ein tauchmedizinisches Zeugnis ausstellen.

Der Verband Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST) hat alle erforderlichen Vorsichtmaßnahmen über das Kindertauchen in einem Schreiben zusammengefasst.

Kindersegeln – für kleine Kapitäne

Kleine Kapitäne haben ihren Spaß beim Kindersegeln. Kinderjollen, die sogenannten „Optimisten“, sind so konstruiert, dass sie, wenn sie kentern sollten, einen Auftrieb bieten und für Kinder die erforderliche Sicherheit gewährleisten. Um das Segeln zu erlernen, sollten Kinder mindestens sieben Jahre alt sein. Das Segeln fördert das Verantwortungsbewusstsein und schult die Motorik von Kindern.

Wasserball als Mannschaftssport

Wasserball fördert als Mannschaftssportart die Gemeinschaft und das Zusammengehörigkeitsgefühl von Kindern. Auch für diese Sportart ist Schwimmen Voraussetzung. Kinder sollten mindestens sieben Jahre alt sein, um Wasserball zu spielen.  Eine außergewöhnliche Sportart, bei der Kinder ebenfalls das Schwimmen perfekt beherrschen müssen, ist Wasserrugby. Hier sind voller Körpereinsatz und Teamgeist gefordert.

Vielfältige Freizeitaktivitäten beim Wassersport

Bereits Säuglinge können mit dem Wassersport beginnen, indem die zum Babyschwimmen gehen. Die Motorik, die Muskeln und die Atemwege werden dabei gefördert. Vom Wassersport profitiert auch die Persönlichkeit des Kindes, da Kinder lernen, Verantwortung zu übernehmen. Es ist wichtig, Kinder auch auf die Gefahren des nassen Elements zu informieren.

Viele weitere hilfreiche Tipps zum Thema Wassersportsicherheit, auf die Eltern vielleicht nicht in erster Sekunde kommen, findet ihr in diesem kostenlosen Ratgeber!

 


 


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here