Gibt es ein Thema, das euch total begeistert, euch aber im realen Leben eigentlich viel zu selten begegnet? Oder liebt ihr ein bestimmtes Jahrzehnt und wollt diese Liebe auch mal mit euren Freunden teilen? Dann solltet ihr eine Motto-Party feiern! Es ist egal, ob eure Leidenschaft den 70er-Jahren gilt, einer Fernseh-Serie wie den Waltons, ob ihr Gartenzwerge süß findet oder mitten im Sommer Weihnachten feiern möchtet – auf eurer Feier zählt allein euer Motto.

Schließlich werden mit steigendem Alter auch die Party-Gelegenheiten weniger, warum also eine Chance verpassen, die Statistik einmal wieder in die andere Richtung zu treiben? In der Regel wird am Anfang viel gewitzelt oder gezweifelt, doch ist die Party erst einmal gestartet, sind am Ende alle begeistert. Die Voraussetzung dafür ist allerdings eine nahezu perfekte Planung!

Termin und Motto frühzeitig festlegen

Es ist immer sinnvoll, eine solche Party mit einem konkreten Anlass wie dem eigenen Geburtstag zu verbinden. Dann ist es umso mehr wirklich „eure“ Veranstaltung, auf der ihr auch so schalten und walten könnt, wie ihr es euch vorstellt. Es muss auch nicht unbedingt ein runder Geburtstag sein. Natürlich ist der Geburtstag der Kinder ebenso ein Anlass für eine Motto-Party. Gerade Kinder haben viel Spaß am Verkleiden – also warum nicht den nächsten Kindergeburtstag zur „Superhelden-Party“ erklären? Wofür ihr euch auch entscheidet: Wenn ihr alles nahezu perfekt haben wollt, solltet ihr mit der Planung auf jeden Fall mindestens drei Monate vor dem Termin beginnen. Also ist der erste Schritt: Termin und Motto festlegen!

Einladungen versenden

Bei einer richtigen Motto-Party geht es in der Regel um Kostüme, die mal mehr und mal weniger aufwendiger sind. Das hängt zum einen vom Motto ab, zum anderen vom jeweiligen Engagement eurer Party-Gäste und nicht zuletzt davon, wie viel Zeit die Gäste dafür hatten. Die Einladung ist also der nächste Schritt, der mindestens zwei Monate vor dem Termin erledigt sein sollte. Natürlich ist es sinnvoll und am schönsten, wenn bereits die Einladungskarte im Stil des Mottos gestaltet ist. Bei einer Flower Power-Party also zum Beispiel mit vielen Blumen. Das ist gar nicht so schwer, wie es sich anhört, denn es gibt zahlreiche Online-Anbieter, bei denen man persönliche Karten mit vielen kreativen Möglichkeiten selbst gestalten kann.

Checkliste

Sind die Einladungen verschickt, kann man eine Checkliste erstellen, mit all den Dingen, die erledigt werden müssen. Dazu gehören dann beispielsweise:

  • Deko planen
  • passende Deko-Gegenstände besorgen (ausleihen, kaufen)
  • Essen planen, evtl. Catering-Angebot einholen
  • das eigene Kostüm planen und besorgen (Kostümverleih? Schneidern?)
  • Gästeliste nach Eingang aller Rückmeldungen finalisieren und danach Essen etc. festlegen

Aktive und kreative Phase

Im besten Fall hat man jetzt noch ungefähr zwei bis drei Monate Zeit, diese Planungen in die Tat umzusetzen. Unterschätzt nicht, wie oft etwas dazwischenkommt oder nicht klappt, also immer besser zu früh als zu spät loslegen. Möglicherweise wollt ihr bei Deko oder Kostüm ganz viel selbst machen. Bei einer Kinderparty ist es ganz wichtig, dass ihr eine Liste mit Spielen zusammenstellt, die man durchführen kann. Dafür wird teilweise auch das ein oder andere benötigt, was rechtzeitig besorgt werden muss. Und je früher man dran ist, desto stressfreier wird am Ende die Motto-Party.


 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here