Berlin (AFP) – Eine egalitäre Aufteilung der Arbeitszeiten unter Eltern wünschen sich etwas mehr Väter als Mütter.

Laut einer am Dienstag vom Bundesfamilienministerium in Berlin veröffentlichten Studie wünschen sich 42 Prozent der Väter eine zumindest annähernd gleiche Aufteilung der Erwerbsarbeit. Bei den Frauen sind dies 35 Prozent.

Konkret nach Arbeitsstunden befragt möchte rund jeder vierte Vater und rund jede fünfte Mutter, dass beide Elternteile jeweils zwischen 28 und 36 Stunden pro Woche arbeiten. Insbesondere Väter seien unzufrieden mit ihren derzeitigen Arbeitszeiten und wünschten sich im Durchschnitt eine Wochenarbeitszeit von 35 Stunden.

Die Partnerschaftlichkeit im Job bedeute für die Paare aber nicht, dass sie Erwerbs- und Familienarbeit zu jedem Zeitpunkt in gleichem Umfang erledigen oder sich auf ein bestimmtes Modell festlegen. Vielmehr bedeute es für sie, die Aufgabenteilung regelmäßig neu zu verhandeln.

Worterklärung: ega|li|täAdj.〉 auf politische, soziale usw. Gleichheit gerichtet

ran/cfm/tes


 

Über den Autor

AFP

Die AFP ist eine internationale Nachrichtenagentur. Auf unserer Seite veröffentlichen wir relevante Nachrichten der AFP in Bezug auf Familie, Eltern und Kinder.

Alle Beiträge ansehen